Jetzt spenden!

Bau einer Dorfkapelle

Jänner 2020
Afrika Bauhilfe

Die St.-Marien-Pfarre von Shebo liegt im Apostolischen Vikariat Gambella im äußersten Westen Äthiopiens. Während der Dürre im Jahr 1985 siedelte das Megistu-Regime die Bevölkerung aus anderen Landesteilen um – auch auf das Gebiet der heutigen Pfarre von Shebo. Den Menschen wurde ein besseres Leben versprochen, aber ihre Erwartungen wurden bitter enttäuscht.

Die Pfarre von Shebo wurde errichtet, um den enttäuschten Menschen zu helfen. Die Pfarre hat fünf Außenstationen. Eine davon ist Village 9. Das Dorf ist 16 Kilometer vom Sitz der Pfarre entfernt gelegen. Die Gemeinde ist dynamisch: Ihr gehören 700 Gläubige an, und 62 weitere Menschen bereiten sich zur Zeit auf die Taufe vor.

Vor 15 Jahren errichteten die Gläubigen hier eine Kapelle aus Lehm und Holz. Sie wurde im Laufe der Zeit jedoch durch Termitenfraß stark beschädigt, und das Dach wurde vom Wind davongeweht. Das baufällige Gebäude ist nicht mehr benutzbar.

Ein Gotteshaus zu haben, ist den Gläubigen jedoch ein Herzensanliegen. Nach ihrer Überzeugung ist eine Kirche die Brücke zwischen dem irdischen Leben und dem ewigen Leben im Himmel. Sie drängen Pfarrer Netsanet Yadeta immer wieder, eine Kapelle zu bauen, aber die Verwirklichung ist bislang daran gescheitert, dass die Gemeinde das Geld nicht aufbringen konnte. Der Priester sagt: „Sie sind arm, aber reich an Glauben. Sie haben einen starken Glauben, und sie betonen nachdrücklich, dass sie alle Schwierigkeiten ihres Lebens nur dank der Hilfe Gottes meistern konnten.“

In der Regenzeit kann die Katechese nicht stattfinden, weil die Teilnehmer kein Dach über dem Kopf haben. KIRCHE IN NOT hat 30.000 Euro versprochen, damit die Gläubigen endlich ein eigenes Gotteshaus bauen können.

Spendennummer: 118-01-19

Libanesische Bischöfe über die Auswanderung von Christen besorgt

Parallel zu den anhaltenden PROTESTEN GEGEN DIE REGIERUNG verschärft sich im Libanon die Wirtschaftskrise. Die Banken haben Beschränkungen für den Zahlungsverkehr durchgesetzt, die Währung wurde abgewertet, und viele Menschen verlieren ihren Arbeitsplatz. Verzweiflung über ihre finanzielle Lage hat mindestens drei Libanesen in den Selbstmord getrieben.

» weiterlesen

Bethlehem-Mission: Eine Familie für Menschen, die selbst keine haben

In der Stadt São Paulo leben mehr als 25.000 Menschen auf der Straße. Sie sind die „Straßenbrüder“ – so nennen sie die Missionare der Bethlehem-Mission, die 2005 von Pater Gianpietro Carraro und Schwester Cacilda da Silva Leste gegründet wurde. Das Charisma der Gemeinschaft besteht darin, das zu leben, was am Heiligabend geschah: „Inmitten der...

» weiterlesen