Jetzt spenden!

Ein Auto für ein Missionsgebiet

Jänner 2020
Amerika Motorisierung

Rio Congo ist die jüngste der zehn Missionszonen des Apostolischen Vikariates Darién, die im Grenzgebiet zu Kolumbien gelegen ist. 3.500 Menschen leben hier über 38 Gemeinden verstreut. 18 dieser Gemeinden haben bereits eine eigene Kapelle, in den 20 anderen bemühen sich die Gläubigen darum, eine Kapelle zu errichten.

Die Menschen sind sehr arm. Die meisten sind aus dem Landesinneren zugewanderte Kleinbauern, die mit dem Anbau von Reis und Bananen mehr schlecht als recht über die Runden kommen. Wichtig ist ihnen jedoch ihr Glaube. Sie bringen einen reichen Schatz an Volksfrömmigkeit mit. Besonders wichtig ist das Patronatsfest. Um diesen Anlass zu einem Ereignis zu machen, das den Glauben festigt und vertieft, hat die Diözese vor einigen Jahren eine Evangelisierungskampagne ins Leben gerufen:

Nach dem jeweiligen Patronatsfest besucht eine Gruppe von Evangelisatoren die Gläubigen in ihren Häusern und spricht mit ihnen über das Evangelium und den Glauben. Unentbehrlich ist auch die Arbeit der Katecheten, die auch dann das kirchliche Leben tragen, wenn die beiden Priester, die das große Gebiet betreuen, nicht kommen können. 

Die Priester besuchen die Gemeinden regelmäßig, um die Heilige Messe zu feiern und die Sakramente zu spenden. Die Gläubigen sehnen sich nach ihrem Besuch und warten ungeduldig darauf. Die meisten Ortschaften sind aber nur in der Zeit zwischen Januar und April erreichbar, denn nur dann sind die Wege passierbar. In den übrigen Monaten lassen starke Regenfälle die Flüsse über die Ufer treten und verwandeln die Straßen in dem teils hügeligen Gebiet in lebensgefährliche Rutschbahnen. Den Priestern aber ohnehin nur ein altes Auto zur Verfügung, das den schlechten Straßenverhältnissen nicht mehr gewachsen ist und das dringend ersetzt werden muss. KIRCHE IN NOT hat 20.800 Euro für ein geländetaugliches Fahrzeug versprochen, damit die Gläubigen in der Missionszone Rio Congo intensiver und besser betreut werden können. Wer hilft mit?

Spendennummer: 232-08-29

Libanesische Bischöfe über die Auswanderung von Christen besorgt

Parallel zu den anhaltenden PROTESTEN GEGEN DIE REGIERUNG verschärft sich im Libanon die Wirtschaftskrise. Die Banken haben Beschränkungen für den Zahlungsverkehr durchgesetzt, die Währung wurde abgewertet, und viele Menschen verlieren ihren Arbeitsplatz. Verzweiflung über ihre finanzielle Lage hat mindestens drei Libanesen in den Selbstmord getrieben.

» weiterlesen

Bethlehem-Mission: Eine Familie für Menschen, die selbst keine haben

In der Stadt São Paulo leben mehr als 25.000 Menschen auf der Straße. Sie sind die „Straßenbrüder“ – so nennen sie die Missionare der Bethlehem-Mission, die 2005 von Pater Gianpietro Carraro und Schwester Cacilda da Silva Leste gegründet wurde. Das Charisma der Gemeinschaft besteht darin, das zu leben, was am Heiligabend geschah: „Inmitten der...

» weiterlesen