Jetzt spenden!

Ein Auto für ein Missionsgebiet

Jänner 2020
Amerika Motorisierung

Rio Congo ist die jüngste der zehn Missionszonen des Apostolischen Vikariates Darién, die im Grenzgebiet zu Kolumbien gelegen ist. 3.500 Menschen leben hier über 38 Gemeinden verstreut. 18 dieser Gemeinden haben bereits eine eigene Kapelle, in den 20 anderen bemühen sich die Gläubigen darum, eine Kapelle zu errichten.

Die Menschen sind sehr arm. Die meisten sind aus dem Landesinneren zugewanderte Kleinbauern, die mit dem Anbau von Reis und Bananen mehr schlecht als recht über die Runden kommen. Wichtig ist ihnen jedoch ihr Glaube. Sie bringen einen reichen Schatz an Volksfrömmigkeit mit. Besonders wichtig ist das Patronatsfest. Um diesen Anlass zu einem Ereignis zu machen, das den Glauben festigt und vertieft, hat die Diözese vor einigen Jahren eine Evangelisierungskampagne ins Leben gerufen:

Nach dem jeweiligen Patronatsfest besucht eine Gruppe von Evangelisatoren die Gläubigen in ihren Häusern und spricht mit ihnen über das Evangelium und den Glauben. Unentbehrlich ist auch die Arbeit der Katecheten, die auch dann das kirchliche Leben tragen, wenn die beiden Priester, die das große Gebiet betreuen, nicht kommen können. 

Die Priester besuchen die Gemeinden regelmäßig, um die Heilige Messe zu feiern und die Sakramente zu spenden. Die Gläubigen sehnen sich nach ihrem Besuch und warten ungeduldig darauf. Die meisten Ortschaften sind aber nur in der Zeit zwischen Januar und April erreichbar, denn nur dann sind die Wege passierbar. In den übrigen Monaten lassen starke Regenfälle die Flüsse über die Ufer treten und verwandeln die Straßen in dem teils hügeligen Gebiet in lebensgefährliche Rutschbahnen. Den Priestern aber ohnehin nur ein altes Auto zur Verfügung, das den schlechten Straßenverhältnissen nicht mehr gewachsen ist und das dringend ersetzt werden muss. KIRCHE IN NOT hat 20.800 Euro für ein geländetaugliches Fahrzeug versprochen, damit die Gläubigen in der Missionszone Rio Congo intensiver und besser betreut werden können. Wer hilft mit?

Spendennummer: 232-08-29

BATNAYA: Das letzte Dorf in der Ninive-Ebene erhebt sich aus der Asche der islamistischen Zerstörung.

Die Stadt Batnaya befindet sich im Nordirak, etwa 24 km von Mosul entfernt. Vor der Ankunft des ISIS lebten dort 950 Familien, die allesamt chaldäisch-katholisch waren. Durch das Dorf verlief die Frontlinie zwischen ISIS und Peschmerga. Es war zweifellos einer der Orte, der am stärksten von den Kämpfen, von der Invasion islamischer Terroristen und den Bombenangriffen der Truppen der...

» weiterlesen

Mosambik: Es droht eine Hungersnot

Die Angriffe im Norden Mosambiks haben bereits mehr als 500 Tote und Tausende von Vertriebenen verursacht, so Bischof Luiz Fernando Lisboa von Pemba in einem Exklusivinterview mit dem weltweiten katholischen Hilfswerk KIRCHE IN NOT. Die Welle der Gewalt, die seit Oktober 2017 den Norden Mosambiks erschüttert, wird offensichtlich nicht so bald enden. 

» weiterlesen