Jetzt spenden!

DANKE: Ausbau eines katholischen Gemeindezentrums in Tomsk

Jänner 2020
Europa Bauhilfe

Die katholische Pfarre der Verklärung des Herrn in der westsibirischen Stadt Tomsk ist eine lebendige Gemeinde. Sonntags besuchen 350 Gläubige die Heiligen Messen, und anders als an manchen anderen Orten kommen hier nicht vor allem Frauen und Kinder, sondern auch viele Männer zur Kirche. Jeden Sonntag versammeln sich außerdem fünf bis sechs Kinder- und Jugendgruppen und zwei Erwachsenengruppen zur Katechese. Es gibt ein katholisches Gymnasium (eine von nur zwei katholischen Schulen in ganz Russland), und die Caritas unterstützt tatkräftig Familien in Schwierigkeiten. Die Pfarre ist außerdem eine Heimat für ausländische Studenten, die in der Millionenstadt Omsk studieren und beispielsweise aus Vietnam, Italien oder Polen kommen.  Lebendig und freundschaftlich sind auch die Beziehungen zur russisch-orthodoxen Kirche: Jedes Jahr veranstalten Katholiken und Orthodoxe ein gemeinsames Ferienlager, und das Jahr über gibt es viele Treffen und Aktivitäten. Der Kirchenchor der Pfarre ist zudem bei Musikliebhabern in der gesamten Region bekannt.

Nun erfordern die vielen Aktivitäten aber auch geeignete Räumlichkeiten. Bislang war die Situation schwierig, und es musste improvisiert werden. Nun wurde der Pfarre aber ein Gebäude überlassen, das bereits Ende des 19. Jahrhunderts als katholisches Kinderheim gedient hatte. Für die Bedürfnisse der Gemeinde ist es ideal, aber es musste umgebaut und renoviert werden. KIRCHE IN NOT hat sich mit 10.000 Euro an der Fertigstellung des Innenausbaus beteiligt.

Am 6. Oktober 2019 konnte das Pfarrzentrum von Tomsk feierlich eingeweiht werden. Jetzt gibt es dort jeden Sonntag Katechesen, es finden Kurse für Jugendliche, Kinder und Erwachsene statt, und das Zentrum dient auch als Exerzitienhaus mit Übernachtungsmöglichkeit für Gläubige aus anderen Städten oder aus entlegenen Dörfern. Auch die Caritas konnte ihr Hilfs- und Beratungsangebot für Menschen in Not ausweiten 

Aus der Pfarre erreicht uns dieser Dankbrief:  „Es war ein sehr großes Fest für unsere Gemeinde. Ohne Ihre Hilfe hätten wir das nicht erreichen können.“ Diesen Dank möchten wir an unsere Wohltäter weitergeben, die dabei geholfen haben, dass der Innenausbau des alten Gebäudes abgeschlossen werden konnte.

Spendennummer: 427-01-19

Libanesische Bischöfe über die Auswanderung von Christen besorgt

Parallel zu den anhaltenden PROTESTEN GEGEN DIE REGIERUNG verschärft sich im Libanon die Wirtschaftskrise. Die Banken haben Beschränkungen für den Zahlungsverkehr durchgesetzt, die Währung wurde abgewertet, und viele Menschen verlieren ihren Arbeitsplatz. Verzweiflung über ihre finanzielle Lage hat mindestens drei Libanesen in den Selbstmord getrieben.

» weiterlesen

Bethlehem-Mission: Eine Familie für Menschen, die selbst keine haben

In der Stadt São Paulo leben mehr als 25.000 Menschen auf der Straße. Sie sind die „Straßenbrüder“ – so nennen sie die Missionare der Bethlehem-Mission, die 2005 von Pater Gianpietro Carraro und Schwester Cacilda da Silva Leste gegründet wurde. Das Charisma der Gemeinschaft besteht darin, das zu leben, was am Heiligabend geschah: „Inmitten der...

» weiterlesen