Jetzt spenden!

Ausbildung von 10 Katecheten und ihrer Familien im Ausbildungszentrum „Mobokoli“

Februar 2020
Afrika Theologische Ausbildung

Wie nahezu in allen afrikanischen Ländern kommt auch in der Demokratischen Republik Kongo Katecheten eine wichtige Rolle bei der Glaubensverkündigung zu. In der Diözese Lolo im Norden des Landes würde das kirchliche Leben zum Erliegen kommen, wenn die Katecheten nicht an der Seite der Gläubigen in den Dörfern leben und sich mit ihnen zum Gebet und zur Katechese versammeln würden. Denn die Pfarren erstrecken sich über große Gebiete mit zahlreichen Dörfern, von denen manche schwer erreichbar sind.  Die wenigen Priester müssen stundenlange Fußmärsche auf sich nehmen und sogar Bäche von einem halben Meter Tiefe durchqueren, um zu den Gläubigen zu gelangen. So können die Priester die Dörfer nicht so oft besuchen, wie es für die Betreuung der Gläubigen notwendig wäre. Die Katecheten leben hingegen selbst in den Dörfern.

In der Diözese Lolo gibt es ein Katechetisches Zentrum, damit die Katecheten eine gute Ausbildung für ihren wertvollen Dienst erhalten und sich weiterbilden können.  Die Ausbildung der Katecheten dauert zwei Jahre. Da sie in der Regel bereits eine Familie haben, bringen sie ihre Ehefrau und ihre Kinder mit. Den Familien wird dabei eine Unterkunft zur Verfügung gestellt.  Während der Ausbildung der Väter gehen die Kinder gehen in die Schule, wobei die Diözese für die Schulgebühren, das Lehrmaterial und die Schuluniformen aufkommt. Auch die Ehefrauen der zukünftigen Katecheten besuchen verschiedene Kurse beispielsweise im Nähen, in Hauswirtschaftslehre, Lesen und Schreiben und in Bibel und Moral.

Die angehenden Katecheten erhalten sowohl eine theoretische als auch eine praktische Ausbildung in Seelsorge und Glaubensverkündigung. Bischof Jean Bertin Nadonye Ndongo liegt die Ausbildung der Katecheten besonders am Herzen, und er sagt, dass ihre verbesserte Ausbildung in der Diözese für „neuen Schwung“ gesorgt habe und eine „Quelle der Inspiration“ sei.  Der Bedarf an gut ausgebildeten Katecheten sei jedoch weiterhin hoch. Er bittet uns daher um Hilfe, um zehn Katecheten mit ihren Familien die Ausbildung zu ermöglichen. Wir haben 13.000 Euro versprochen.

Spendennummer: 115-07-49

Mosambik: Es droht eine Hungersnot

Die Angriffe im Norden Mosambiks haben bereits mehr als 500 Tote und Tausende von Vertriebenen verursacht, so Bischof Luiz Fernando Lisboa von Pemba in einem Exklusivinterview mit dem weltweiten katholischen Hilfswerk KIRCHE IN NOT. Die Welle der Gewalt, die seit Oktober 2017 den Norden Mosambiks erschüttert, wird offensichtlich nicht so bald enden. 

» weiterlesen

KIRCHE IN NOT trauert um ermordeten Priesteramtskandidaten Michael Nnadi aus Nigeria

Mit großer Trauer und Bestürzung  hat KIRCHE IN NOT die Nachricht über die Ermordung des jungen Priesteramtskandidaten Michael Nnadi erhalten.  Zusammen mit drei weiteren Studenten war der 18-Jährige am 8. Januar 2020 aus dem Priesterseminar „Good Shepherd“ (Guter Hirte) in der nordnigerianischen Stadt Kaduna von Unbekannten entführt worden....

» weiterlesen