Jetzt spenden!

DANKE: Bau einer neuen Kirche in Majerburi Village in Assam

Februar 2020
Asien Bauhilfe

Die Gläubigen aus Majerburi Village im Westen des indischen Bundesstaates Assam freuen sich über ihre neue Kirche. Endlich finden die vielen Messbesucher in dem Gotteshaus Platz. 62.200 Euro haben unsere Wohltäter dafür gespendet. Die Einweihung war ein großes, frohes Fest, und die Gläubigen beten weiterhin für alle, die dazu beigetragen haben, dass dieser langgehegte Traum Wirklichkeit werden konnte.

1983 hatten die Kapuziner in Majerburi Village eine Missionsstation und eine Grundschule eingerichtet. Im Jahr 2012  wurde die Sankt-Franziskus- Pfarre gegründet. Bislang gab es aber nur eine kleine Kapelle, die die vielen Gläubigen nicht aufnehmen konnte. An Sonn- und Feiertagen mussten immer 100 Personen draußen vor der Kapelle bleiben. Die Kinder  aus weit abgelegenen Dörfern, die nur die Schule besuchen können, wenn sie im Internat wohnen, konnten aus Platzmangel sonntags gar nicht zur Heiligen Messe kommen. Und auch die Schüler und Lehrer des Colleges, das 2016 von Ordensschwestern gegründet wurde, wollten gern an der Heiligen Messe teilnehmen.

Die Gläubigen stehen zwar fest im Glauben und nehmen aktiv am kirchlichen Leben teil, sind aber zu arm, um die notwendigen Mittel für ein größeres Gotteshaus zusammenzubringen.  Die Einwohner des Gebietes gehören verschiedenen indigenen Volksstämmen an. Sie sammeln Feuerholz im Wald und bauen Gemüse an, um es auf dem Markt zu verkaufen. Selbst unter größten Opfern wären sie nicht in der Lage gewesen, den Traum vom Bau ihrer neuen Kirche zu verwirklichen.  Pfarrer Kuriakose Kattoopara hatte sich daher vertrauensvoll an KIRCHE IN NOT gewandt. Er und seine Gläubigen beten für alle, die geholfen haben, und sind extrem froh und dankbar! „Vergelt's Gott allen, die geholfen haben!"

Spendennummer: 317-01-19

BATNAYA: Das letzte Dorf in der Ninive-Ebene erhebt sich aus der Asche der islamistischen Zerstörung.

Die Stadt Batnaya befindet sich im Nordirak, etwa 24 km von Mosul entfernt. Vor der Ankunft des ISIS lebten dort 950 Familien, die allesamt chaldäisch-katholisch waren. Durch das Dorf verlief die Frontlinie zwischen ISIS und Peschmerga. Es war zweifellos einer der Orte, der am stärksten von den Kämpfen, von der Invasion islamischer Terroristen und den Bombenangriffen der Truppen der...

» weiterlesen

Mosambik: Es droht eine Hungersnot

Die Angriffe im Norden Mosambiks haben bereits mehr als 500 Tote und Tausende von Vertriebenen verursacht, so Bischof Luiz Fernando Lisboa von Pemba in einem Exklusivinterview mit dem weltweiten katholischen Hilfswerk KIRCHE IN NOT. Die Welle der Gewalt, die seit Oktober 2017 den Norden Mosambiks erschüttert, wird offensichtlich nicht so bald enden. 

» weiterlesen