Jetzt spenden!

Ein Geländewagen für die Diözese Chascomús

März 2002
Amerika
Die in der Region von Buenos Aires gelegene ländliche Diözese Chascomús erstreckt sich über etwa 37.000 km2 und hat über 280.000 Einwohner, davon fast 90% Katholiken. Von der gegenwärtigen Krise Argentiniens ist das Bistum besonders stark betroffen: Insbesondere die hohe Arbeitslosigkeit führt zu sozialen Problemen vor allem in den Familien. Um trotz der widrigen Umstände die Finanzverwaltung der Diözese und ihrer 25 Pfarreien im Griff zu behalten, hat der Bischof, Msgr. Carlos Malfa einen auswärtigen Priester, Pater Mariano Felíu zur Unterstützung erhalten. Dieser soll nun allen Pfarreien hilfreich zur Seite stehen, damit sie unter seiner Anleitung die Haushaltslage und –führung in den Griff bekommen. Wenn es gelingt die Krise an der Basis zu bewältigen, wird dies auch der wirtschaftlichen Gesamtlage des Bistums zugute kommen. Für diese Aufgabe sind jedoch weite Strecken auf oftmals völlig unzureichenden "Straßen" zurückzulegen. Pater Marianos derzeitiges Fahrzeug ist bereits 20 Jahre alt und für die neue Herausforderung kaum noch zu gebrauchen. Bischof Malfa hat sich daher um Unterstützung zur Anschaffung eines neuen Geländewagens gebeten, auch um Pater Mariano Fahrten in "gefährlichen und mehr als unbequemen Bedingungen" zu ersparen. "Kirche in Not" hat 16.500 Euro versprochen. Möchten Sie helfen?
Spendennummer: 003 – 405 Motorisierung der Seelsorge

BATNAYA: Das letzte Dorf in der Ninive-Ebene erhebt sich aus der Asche der islamistischen Zerstörung.

Die Stadt Batnaya befindet sich im Nordirak, etwa 24 km von Mosul entfernt. Vor der Ankunft des ISIS lebten dort 950 Familien, die allesamt chaldäisch-katholisch waren. Durch das Dorf verlief die Frontlinie zwischen ISIS und Peschmerga. Es war zweifellos einer der Orte, der am stärksten von den Kämpfen, von der Invasion islamischer Terroristen und den Bombenangriffen der Truppen der...

» weiterlesen

Mosambik: Es droht eine Hungersnot

Die Angriffe im Norden Mosambiks haben bereits mehr als 500 Tote und Tausende von Vertriebenen verursacht, so Bischof Luiz Fernando Lisboa von Pemba in einem Exklusivinterview mit dem weltweiten katholischen Hilfswerk KIRCHE IN NOT. Die Welle der Gewalt, die seit Oktober 2017 den Norden Mosambiks erschüttert, wird offensichtlich nicht so bald enden. 

» weiterlesen