Jetzt spenden!

Ein Geländewagen für die Diözese Chascomús

März 2002
Amerika
Die in der Region von Buenos Aires gelegene ländliche Diözese Chascomús erstreckt sich über etwa 37.000 km2 und hat über 280.000 Einwohner, davon fast 90% Katholiken. Von der gegenwärtigen Krise Argentiniens ist das Bistum besonders stark betroffen: Insbesondere die hohe Arbeitslosigkeit führt zu sozialen Problemen vor allem in den Familien. Um trotz der widrigen Umstände die Finanzverwaltung der Diözese und ihrer 25 Pfarreien im Griff zu behalten, hat der Bischof, Msgr. Carlos Malfa einen auswärtigen Priester, Pater Mariano Felíu zur Unterstützung erhalten. Dieser soll nun allen Pfarreien hilfreich zur Seite stehen, damit sie unter seiner Anleitung die Haushaltslage und –führung in den Griff bekommen. Wenn es gelingt die Krise an der Basis zu bewältigen, wird dies auch der wirtschaftlichen Gesamtlage des Bistums zugute kommen. Für diese Aufgabe sind jedoch weite Strecken auf oftmals völlig unzureichenden "Straßen" zurückzulegen. Pater Marianos derzeitiges Fahrzeug ist bereits 20 Jahre alt und für die neue Herausforderung kaum noch zu gebrauchen. Bischof Malfa hat sich daher um Unterstützung zur Anschaffung eines neuen Geländewagens gebeten, auch um Pater Mariano Fahrten in "gefährlichen und mehr als unbequemen Bedingungen" zu ersparen. "Kirche in Not" hat 16.500 Euro versprochen. Möchten Sie helfen?
Spendennummer: 003 – 405 Motorisierung der Seelsorge

Burkina Faso: „Blutiger Beginn der Adventszeit“ - „Kirche in Not“ zeigt sich bestürzt über anhaltende Gewalt gegen Christen

Das internationale katholische Hilfswerk „Kirche in Not“ ist entsetzt über einen erneuten Anschlag auf eine christliche Kirche in Burkina Faso. Wieder wurden Christen an einem zeitlich neuralgischen Punkt, nämlich zu Beginn des Kirchenjahres, getroffen. Was schon bei den schrecklichen Osteranschlägen im April 2019 auf Sri Lanka passiert ist, setzt sich fort: Terroristen...

» weiterlesen

Red Wednesday - Tausende Kirchen, Monumente und Gebäude werden rot angestrahlt, um weltweit auf das Schicksal der bedrohten und verfolgen Christen aufmerksam zu machen

Um auf das Schicksal von Millionen verfolgter und bedrohter  Christen weltweit aufmerksam zu machen, wurden im Rahmen der weltweiten Aktion „Red Wednesday“ in den vergangenen Jahren in mehreren Ländern berühmte, öffentliche Gebäude und Kirchen blutrot angestrahlt. Die Events in diesem Jahr finden auf vier Kontinenten statt.  Den Anfang machte...

» weiterlesen