Jetzt spenden!

Hilfe für den Bau einer Kirche in Tirgu Lapus

Februar 2002
Europa
Die griechisch-katholische Pfarrgemeinde von Tirgu Lapus liegt in Siebenbürgen und gehört zur Diözese Cluj-Gherla. Da die griechisch-katholische Kirche in Rumänien – wie auch in vielen anderen Ländern Osteuropas - unter der kommunistischen Herrschaft verfolgt wurde, kann sie erst seit dem Sturz der Ceaucescu-Diktatur im Jahre 1989 wieder öffentlich in Erscheinung treten. In Tirgu Lapus etwa waren es anfangs nur 40 Gläubige, die sich zur Heiligen Messe versammelten; heute zählt die Gemeinde 150 Mitglieder. Auch mit dem Bau einer Pfarrkirche hat die Gemeinde schon begonnen. Leider ist die Kirche im Land sehr arm, ein Schicksal, das die Katholiken mit fast allen ihren Mitbürgern teilen. Der junge Pfarrer Silviu Hodis möchte nun mit Hilfe "von außen" den Bau seiner Kirche fertig stellen. "Kirche in Not/Ostpriesterhilfe" hat ihm für dieses Anliegen 7.500 Euro zugesagt. Alle hochherzigen Wohltäter dürfen gewiss sein, dass Pfarrer Hodis und seine Gemeinde ihrer im Gebet gedenken werden. Nähere Auskünfte bei den Nationalbüros.
Spendennummer: 003 – 355 Bauhilfe Rumänien

Mosambik: Es droht eine Hungersnot

Die Angriffe im Norden Mosambiks haben bereits mehr als 500 Tote und Tausende von Vertriebenen verursacht, so Bischof Luiz Fernando Lisboa von Pemba in einem Exklusivinterview mit dem weltweiten katholischen Hilfswerk KIRCHE IN NOT. Die Welle der Gewalt, die seit Oktober 2017 den Norden Mosambiks erschüttert, wird offensichtlich nicht so bald enden. 

» weiterlesen

KIRCHE IN NOT trauert um ermordeten Priesteramtskandidaten Michael Nnadi aus Nigeria

Mit großer Trauer und Bestürzung  hat KIRCHE IN NOT die Nachricht über die Ermordung des jungen Priesteramtskandidaten Michael Nnadi erhalten.  Zusammen mit drei weiteren Studenten war der 18-Jährige am 8. Januar 2020 aus dem Priesterseminar „Good Shepherd“ (Guter Hirte) in der nordnigerianischen Stadt Kaduna von Unbekannten entführt worden....

» weiterlesen