Jetzt spenden!

Ausbildungsbeihilfe für die Studenten des nationalen Priesterseminars in La Ceja.

April 2002
Amerika
Das Priesterseminar "Cristo Sacerdote" (Christus Hoherpriester) ist mit seinen derzeit mehr als 250 Studenten eines der größten der Welt. In über 40 Jahren seit seiner Gründung hat das Seminar mehr als 900 Priester aus 112 Diözesen hervorgebracht, darunter viele Missionare. Im vergangenen Jahr etwa waren mehr als 170 seiner Absolventen als Missionare sowohl in Kolumbien selbst als auch im Ausland tätig. Die Ausbildung und den Lebensunterhalt der dortigen Priesteramtsanwärter zu finanzieren ist für die Kirche nicht leicht. Allerdings trägt hier ein eigener Landwirtschaftsbetrieb, zu dessen Einrichtung "Kirche in Not" bereits vor zwei Jahren beigetragen zur Kostensenkung bei. Dennoch bleibt die wirtschaftliche Situation des Seminars schwierig. Wie gefährdet die Kirche in diesem Land ist, hat sich erst vor kurzem bei der Ermordung des Erzbischofs von Cali, Mgr. Isaías Duarte Cancino erwiesen. Umso wichtiger ist es die Priesteramtskandidaten zu unterstützen. "Kirche in Not" möchte 27.000 Euro als Ausbildungsbeihilfe geben. Wer trägt dazu bei? Näheres bei den Nationalbüros.
Spendennummer: 003 – 253 Seminaristen Lateinamerika

BATNAYA: Das letzte Dorf in der Ninive-Ebene erhebt sich aus der Asche der islamistischen Zerstörung.

Die Stadt Batnaya befindet sich im Nordirak, etwa 24 km von Mosul entfernt. Vor der Ankunft des ISIS lebten dort 950 Familien, die allesamt chaldäisch-katholisch waren. Durch das Dorf verlief die Frontlinie zwischen ISIS und Peschmerga. Es war zweifellos einer der Orte, der am stärksten von den Kämpfen, von der Invasion islamischer Terroristen und den Bombenangriffen der Truppen der...

» weiterlesen

Mosambik: Es droht eine Hungersnot

Die Angriffe im Norden Mosambiks haben bereits mehr als 500 Tote und Tausende von Vertriebenen verursacht, so Bischof Luiz Fernando Lisboa von Pemba in einem Exklusivinterview mit dem weltweiten katholischen Hilfswerk KIRCHE IN NOT. Die Welle der Gewalt, die seit Oktober 2017 den Norden Mosambiks erschüttert, wird offensichtlich nicht so bald enden. 

» weiterlesen