Jetzt spenden!

Förderung der natürlichen Familienplanung in der Erzdiözese Kinshasa

April 2004
Afrika
Die Familienaktion „Steuerung der Fruchtbarkeit“ (Conduite de la Fécondité) wurde 1982 von der Ordensfrau Schwester Marguerite Dobbels, I. C. M., in Kinshasa gegründet. In einer Haltung des Respekts vor dem Leben möchte die Aktion Methoden der natürlichen Familienplanung verbreiten, über Maßnahmen zur Gesundheitsvorsorge aufklären und Abtreibungen verhindern. Etwa 60 Paare sind zur Zeit als Berater und Betreuer für die Familienaktion in Kinshasa tätig. Diese Zahl reicht jedoch bei weitem nicht aus um den Bedarf nach Beratung und Betreuung auf diesem Gebiet in einer Stadt von etwa 6 Millionen Einwohnern decken zu können. Die Familienaktion möchte deshalb so bald wie möglich weitere Paare durch eine entsprechende Ausbildung auf diese anspruchsvolle Aufgabe vorbereiten. Sie verfügt allerdings nicht über die hierzu erforderlichen Mittel. Daher hat die Direktorin der Familienaktion, Frau Berthe Odia Muengula, um Unterstützung gebeten. „Kirche in Not“ hat ihr 11.000 Euro versprochen. Möchten Sie dazu einen Beitrag leisten? Nähere Auskünfte erteilen die Nationalbüros.
Spendennummer: 115-08-46

BATNAYA: Das letzte Dorf in der Ninive-Ebene erhebt sich aus der Asche der islamistischen Zerstörung.

Die Stadt Batnaya befindet sich im Nordirak, etwa 24 km von Mosul entfernt. Vor der Ankunft des ISIS lebten dort 950 Familien, die allesamt chaldäisch-katholisch waren. Durch das Dorf verlief die Frontlinie zwischen ISIS und Peschmerga. Es war zweifellos einer der Orte, der am stärksten von den Kämpfen, von der Invasion islamischer Terroristen und den Bombenangriffen der Truppen der...

» weiterlesen

Mosambik: Es droht eine Hungersnot

Die Angriffe im Norden Mosambiks haben bereits mehr als 500 Tote und Tausende von Vertriebenen verursacht, so Bischof Luiz Fernando Lisboa von Pemba in einem Exklusivinterview mit dem weltweiten katholischen Hilfswerk KIRCHE IN NOT. Die Welle der Gewalt, die seit Oktober 2017 den Norden Mosambiks erschüttert, wird offensichtlich nicht so bald enden. 

» weiterlesen