Jetzt spenden!

Eine neue Kapelle für Porte-de-Bonheur in der Erzdiözese Port-au-Prince.

April 2002
Amerika
Die Pfarrei St. Lois in Pointe-a- Raquettes liegt auf der kleinen Insel Gonaive vor der haitianischen Küste und hat insgesamt 12 Tochtergemeinschaften, die jeweils über eine Kapelle verfügen. Seit 1998 sind dort zwei CICM-Missionare aus den Philippinen tätig und verleihen dem geistlichen Leben in der Pfarrei und ihren Tochtergemeinschaften neuen Schwung: Jugend- und Familienpastoral, Katechese, Liturgie, Verbesserung der Zusammenarbeit zwischen Priestern und Laien sowie Solidarität mit und Eintreten für die Armen, Kranken und Schwachen stehen im Mittelpunkt der Arbeit von Pater Apolonio Dulawan und Pater Guillermo Casipong. Unglücklicherweise jedoch ist vor einiger Zeit die Kapelle in Port-de-Bonheur bei einem Wirbelsturm zerstört worden. Zwar haben die Gläubigen, die wie fast alle Haitianer in großer Armut leben müssen, viel mit ihren eigenen Händen gearbeitet um eine neue Kapelle zu bauen, doch war man um den Bau vollenden zu können auf Hilfe aus dem Ausland angewiesen. Pater Dulwan bat um Unterstützung. Dank vieler hochherziger Wohltäter konnte "Kirche in Not" 27.000 Euro aufbringen. Auch in vielen anderen armen Regionen der Welt kommt es immer wieder zu ähnlichen Situationen. Näheres darüber wissen die Nationalbüros.
Spendennummer: 003 – 357 Bauhilfe Lateinamerika

Burkina Faso: „Blutiger Beginn der Adventszeit“ - „Kirche in Not“ zeigt sich bestürzt über anhaltende Gewalt gegen Christen

Das internationale katholische Hilfswerk „Kirche in Not“ ist entsetzt über einen erneuten Anschlag auf eine christliche Kirche in Burkina Faso. Wieder wurden Christen an einem zeitlich neuralgischen Punkt, nämlich zu Beginn des Kirchenjahres, getroffen. Was schon bei den schrecklichen Osteranschlägen im April 2019 auf Sri Lanka passiert ist, setzt sich fort: Terroristen...

» weiterlesen

Red Wednesday - Tausende Kirchen, Monumente und Gebäude werden rot angestrahlt, um weltweit auf das Schicksal der bedrohten und verfolgen Christen aufmerksam zu machen

Um auf das Schicksal von Millionen verfolgter und bedrohter  Christen weltweit aufmerksam zu machen, wurden im Rahmen der weltweiten Aktion „Red Wednesday“ in den vergangenen Jahren in mehreren Ländern berühmte, öffentliche Gebäude und Kirchen blutrot angestrahlt. Die Events in diesem Jahr finden auf vier Kontinenten statt.  Den Anfang machte...

» weiterlesen