Jetzt spenden!

Förderung der Jugendarbeit in der Eparchie Adigrat-Tigray

Juni 2004
Afrika
Die Äthiopisch-Unierte Eparchie Adigrat-Tigray liegt im Norden des Landes, nahe der Grenze zu Eritrea. Die bitterarme Region wird immer wieder von Dürrekatastrophen heimgesucht. Darüber hinaus ist das Aids Virus hier, wie immer noch in vielen Teilen Afrikas, weit verbreitet. Um Jugendliche über die Gefahren einer Infizierung mit dieser tödlichen Krankheit aufzuklären, um sie davor zu schützen und um sie zu einer Lebensführung gemäss den Prinzipien der katholischen Kirche anzuleiten, haben Lazaristenmissionare im Februar vergangenen Jahres in der Stadt Mekele mit einem Projekt der Jugendarbeit begonnen. Zur Durchführung ihrer Kurse benötigen die Missionare Bücher und Lehrmaterialien, die sie aus eigenen Mitteln nicht in genügender Anzahl beschaffen können. Daher hat der Leiter des Projekts, Bruder Giorgio Bab, um Unterstützung gebeten. „Kirche in Not“ hat ihm einen Zuschuss von 3.000 Euro versprochen. Wer möchte hierzu beitragen? Weitere Informationen erhalten Sie bei den Nationalbüros.
Spendennummer: 118-07-71

BATNAYA: Das letzte Dorf in der Ninive-Ebene erhebt sich aus der Asche der islamistischen Zerstörung.

Die Stadt Batnaya befindet sich im Nordirak, etwa 24 km von Mosul entfernt. Vor der Ankunft des ISIS lebten dort 950 Familien, die allesamt chaldäisch-katholisch waren. Durch das Dorf verlief die Frontlinie zwischen ISIS und Peschmerga. Es war zweifellos einer der Orte, der am stärksten von den Kämpfen, von der Invasion islamischer Terroristen und den Bombenangriffen der Truppen der...

» weiterlesen

Mosambik: Es droht eine Hungersnot

Die Angriffe im Norden Mosambiks haben bereits mehr als 500 Tote und Tausende von Vertriebenen verursacht, so Bischof Luiz Fernando Lisboa von Pemba in einem Exklusivinterview mit dem weltweiten katholischen Hilfswerk KIRCHE IN NOT. Die Welle der Gewalt, die seit Oktober 2017 den Norden Mosambiks erschüttert, wird offensichtlich nicht so bald enden. 

» weiterlesen