Jetzt spenden!

Unterstützung für die Arbeit der Gesellschaft für Familienförderung

Juni 2004
Afrika
Die Senegalesische Gesellschaft für Familienförderung („Association Sénégalaise pour la Promotion de la Famille“) wurde 1985 auf Veranlassung der Bischöfe gegründet. Ihr Ziel ist die Festigung der Familien als dauerhafter Gemeinschaften von verantwortungsbewussten Personen. Um dies zu erreichen, führt die Gesellschaft Veranstaltungen zu folgenden Themen durch: 1. Ehevorbereitung, 2. Kindererziehung, 3. Beratung von Ehepaaren und Eltern in schwierigen Situationen und 4. Erfahrungsaustausch unter Eheleuten und Eltern. Diese Kurse, Seminare und Gesprächsrunden finden über das Jahr verteilt im ganzen Land statt. Dazu ist ein beträchtlicher Kostenaufwand für Vortragende und Berater, für Lehrmaterialien und Reisekosten erforderlich. Weder der Gesellschaft selbst noch der Kirche im Senegal stehen jedoch ausreichende Mittel zur Verfügung. Deshalb bittet der Präsident der Gesellschaft, Dr. Félicien Adotévi, unterstützt von Msgr. Théodore Adrien Sarr, dem Erzbischof von Dakar und Vorsitzenden der senegalesischen Bischofskonferenz, um Hilfe. „Kirche in Not“ hat ihm 22.000 Euro versprochen. Möchten Sie helfen? Nähere Auskünfte erteilen die Nationalbüros.
Spendennummer: 146-07-71

Mosambik: Es droht eine Hungersnot

Die Angriffe im Norden Mosambiks haben bereits mehr als 500 Tote und Tausende von Vertriebenen verursacht, so Bischof Luiz Fernando Lisboa von Pemba in einem Exklusivinterview mit dem weltweiten katholischen Hilfswerk KIRCHE IN NOT. Die Welle der Gewalt, die seit Oktober 2017 den Norden Mosambiks erschüttert, wird offensichtlich nicht so bald enden. 

» weiterlesen

KIRCHE IN NOT trauert um ermordeten Priesteramtskandidaten Michael Nnadi aus Nigeria

Mit großer Trauer und Bestürzung  hat KIRCHE IN NOT die Nachricht über die Ermordung des jungen Priesteramtskandidaten Michael Nnadi erhalten.  Zusammen mit drei weiteren Studenten war der 18-Jährige am 8. Januar 2020 aus dem Priesterseminar „Good Shepherd“ (Guter Hirte) in der nordnigerianischen Stadt Kaduna von Unbekannten entführt worden....

» weiterlesen