Jetzt spenden!

Hilfe zum Bau eines Konventsgebäudes für die Töchter der Auferstehung in der Erzdiözese Bertoua

Juli 2004
Afrika
Die Töchter der Auferstehung („Filles de la Résurrection“) sind eine Gemeinschaft von afrikanischen Ordensfrauen, die Pater Werenfried van Straaten o. praem. zusammen mit der flämischen Nonne Mutter Hadewych 1966 im Kongo gegründet hat. Ihre Aufgaben finden diese Schwestern neben dem Gebet vor allem in Werken tätiger Nächstenliebe, etwa in der Gesundheitsfürsorge und im Unterrichtswesen. Mittlerweile hat die Kongregation mehr als 200 Mitglieder und ist in mehreren Ländern Afrikas aktiv. So auch in Kamerun, wohin die Schwestern auf Einladung von Msgr. Roger Pirenne, Erzbischof von Bertoua, im Jahr 2001 gekommen sind, um sich um das Priesterseminar der im Westen des Landes gelegenen Erzdiözese zu kümmern. Eine erste, vorläufige Unterkunft fanden die Schwestern im Gebäude des ehemaligen Priesterseminars. Dieses ist jedoch an vielen Stellen baufällig und hat weder Stromanschluss noch sanitäre Anlagen. Daher haben die Ordensfrauen bereits mit dem Bau eines eigenen Konventsgebäudes begonnen, zu dessen Fertigstellung ihnen aber noch die Mittel fehlen. Die Oberin, Schwester Florida, hat daher um Hilfe gebeten. „Kirche in Not“ hat ihr 20.000 Euro versprochen. Alle hochherzigen Wohltäter dürfen gewiss sein, dass die Schwestern ihrer dankbar im Gebet gedenken werden. Weitere Informationen gibt es bei den Nationalbüros.
Spendennummer: 113-05-12

BATNAYA: Das letzte Dorf in der Ninive-Ebene erhebt sich aus der Asche der islamistischen Zerstörung.

Die Stadt Batnaya befindet sich im Nordirak, etwa 24 km von Mosul entfernt. Vor der Ankunft des ISIS lebten dort 950 Familien, die allesamt chaldäisch-katholisch waren. Durch das Dorf verlief die Frontlinie zwischen ISIS und Peschmerga. Es war zweifellos einer der Orte, der am stärksten von den Kämpfen, von der Invasion islamischer Terroristen und den Bombenangriffen der Truppen der...

» weiterlesen

Mosambik: Es droht eine Hungersnot

Die Angriffe im Norden Mosambiks haben bereits mehr als 500 Tote und Tausende von Vertriebenen verursacht, so Bischof Luiz Fernando Lisboa von Pemba in einem Exklusivinterview mit dem weltweiten katholischen Hilfswerk KIRCHE IN NOT. Die Welle der Gewalt, die seit Oktober 2017 den Norden Mosambiks erschüttert, wird offensichtlich nicht so bald enden. 

» weiterlesen