Jetzt spenden!

Unterstützung für das Bibelapostolat in der Diözese Yendi

Oktober 2004
Afrika
Das Bistum Yendi, 1999 errichtet, liegt im Norden des westafrikanischen Landes und ist mit rund 6.500 Katholiken bei einer Bevölkerung von etwa 580.000 eine Erstevangelisierungsregion. In den 7 Pfarrgemeinden der Diözese sind derzeit 12 Priester und 1 Ordensbruder tätig. Die große Mehrheit der aus Angehörigen von sechs verschiedenen Eingeborenenvölkern bestehenden Bevölkerung lebt von Kleinlandwirtschaft und ist sehr arm. Mit dem Bibelapostolat in der Region begannen die Steyler Missionare, die hier seit 1960 arbeiten, bereits 1993. Der Bischof von Yendi, Vincent Sowah Boi-Nai, S. V. D., ernannte 1999 Pater Joseph Mazur, S. V. D., zum Koordinator für die Bibelarbeit in seiner Diözese. Dieser führt seither Bibelkurse für Kinder, Jugendliche und Erwachsene in allen Pfarreien des Bistums durch. Die Gemeinden vor Ort sind jedoch nicht in der Lage, die hierfür erforderlichen finanziellen Mittel aus eigener Kraft aufzubringen. Pater Mazur hat deshalb um Unterstützung gebeten. „Kirche in Not“ hat ihm 5.000 Euro versprochen. Möchten Sie dazu einen Beitrag leisten? Weitere Auskünfte erteilen die Nationalbüros.
Spendennummer: 121-08-81

BATNAYA: Das letzte Dorf in der Ninive-Ebene erhebt sich aus der Asche der islamistischen Zerstörung.

Die Stadt Batnaya befindet sich im Nordirak, etwa 24 km von Mosul entfernt. Vor der Ankunft des ISIS lebten dort 950 Familien, die allesamt chaldäisch-katholisch waren. Durch das Dorf verlief die Frontlinie zwischen ISIS und Peschmerga. Es war zweifellos einer der Orte, der am stärksten von den Kämpfen, von der Invasion islamischer Terroristen und den Bombenangriffen der Truppen der...

» weiterlesen

Mosambik: Es droht eine Hungersnot

Die Angriffe im Norden Mosambiks haben bereits mehr als 500 Tote und Tausende von Vertriebenen verursacht, so Bischof Luiz Fernando Lisboa von Pemba in einem Exklusivinterview mit dem weltweiten katholischen Hilfswerk KIRCHE IN NOT. Die Welle der Gewalt, die seit Oktober 2017 den Norden Mosambiks erschüttert, wird offensichtlich nicht so bald enden. 

» weiterlesen