Jetzt spenden!

Hilfe zum Bau eines Klosters und Exerzitienhauses für die Klarissen Kapuzinerinnen in Mendeferà

November 2004
Afrika
Die Ordensgemeinschaft der Klarissen Kapuzinerinnen wurde 1974 in Eritrea gegründet. Im Laufe der Jahre stieg die Zahl der Schwestern auf derzeit 41, hinzu kommen 3 Novizinnen. Ferner bewerben sich mehr als 50 junge Frauen um Aufnahme in den Orden. Die Schwestern bewohnen gegenwärtig noch ein Haus in Mendeferà, das ihnen die Diözese Asmara zur Verfügung gestellt hat. Bereits 1998 haben die Ordensfrauen mit dem Bau eines eigenen Hauses in derselben Stadt begonnen. Dieses Vorhaben geriet jedoch wegen des äthiopisch-eritreischen Krieges sowie aufgrund eines schwindelerregenden Anstiegs der Preise für Baumaterialien und Handwerkerleistungen ins Stocken. Dabei ist ein Zeugnis gelebten christlichen Glaubens gerade in dieser, vorwiegend muslimisch geprägten, Umgebung von großer Bedeutung. Um das Bauvorhaben nun doch noch zum Abschluss bringen zu können, bittet Äbtissin Letizia Boccardo um Unterstützung. „Kirche in Not“ hat ihr 15.000 Euro versprochen. Alle hochherzigen Wohltäter dürfen gewiss sein, dass die Ordensfrauen ihrer dankbar im Gebet gedenken werden. Weitere Informationen erhalten Sie bei den Nationalbüros.
Spendennummer: 165-05-12

BATNAYA: Das letzte Dorf in der Ninive-Ebene erhebt sich aus der Asche der islamistischen Zerstörung.

Die Stadt Batnaya befindet sich im Nordirak, etwa 24 km von Mosul entfernt. Vor der Ankunft des ISIS lebten dort 950 Familien, die allesamt chaldäisch-katholisch waren. Durch das Dorf verlief die Frontlinie zwischen ISIS und Peschmerga. Es war zweifellos einer der Orte, der am stärksten von den Kämpfen, von der Invasion islamischer Terroristen und den Bombenangriffen der Truppen der...

» weiterlesen

Mosambik: Es droht eine Hungersnot

Die Angriffe im Norden Mosambiks haben bereits mehr als 500 Tote und Tausende von Vertriebenen verursacht, so Bischof Luiz Fernando Lisboa von Pemba in einem Exklusivinterview mit dem weltweiten katholischen Hilfswerk KIRCHE IN NOT. Die Welle der Gewalt, die seit Oktober 2017 den Norden Mosambiks erschüttert, wird offensichtlich nicht so bald enden. 

» weiterlesen