Jetzt spenden!

Förderung der Ausbildung von Lehrern für katholische Religion

November 2004
Afrika
Das Erzbistum Khartum hat 1992 ein Kolleg zur Ausbildung von Lehrern für katholische Religion eröffnet, das CTTC („Catholic Teachers Training College“). Dies geschah hauptsächlich, um einer Zwangsislamisierung katholischer Schüler im Sudan entgegenzuwirken: Religion ist an allen Schulen des Landes prüfungsrelevantes Pflichtfach, jedoch gibt es an den meisten Lehranstalten im Norden Sudans keine Lehrer für katholische Religion, obwohl viele Schüler in dieser Region aus christlichen Familien, die aus dem Süden fliehen mussten, stammen. Bisher haben bereits 250 Lehrkräfte das CTTC erfolgreich absolviert. Zur Zeit hat das Kolleg 119 Studenten, zu denen bis zum Jahresende weitere 50 hinzukommen sollen. Diese zukünftigen Religionslehrer sind ausschließlich Flüchtlinge aus dem Südsudan und verfügen nicht über ausreichende Mittel zur Finanzierung ihrer Ausbildung. Da auch die Erzdiözese Khartum dies nicht leisten kann, hat die Direktorin des CTTC, Schwester Paul Germaine Corbani, um Hilfe gebeten. „Kirche in Not“ hat ihr für dieses und das nächste Jahr insgesamt 15.900 Euro zugesagt. Möchten Sie dazu einen Beitrag leisten? Nähere Auskünfte erteilen die Nationalbüros.
Spendennummer: 150-07-70

BATNAYA: Das letzte Dorf in der Ninive-Ebene erhebt sich aus der Asche der islamistischen Zerstörung.

Die Stadt Batnaya befindet sich im Nordirak, etwa 24 km von Mosul entfernt. Vor der Ankunft des ISIS lebten dort 950 Familien, die allesamt chaldäisch-katholisch waren. Durch das Dorf verlief die Frontlinie zwischen ISIS und Peschmerga. Es war zweifellos einer der Orte, der am stärksten von den Kämpfen, von der Invasion islamischer Terroristen und den Bombenangriffen der Truppen der...

» weiterlesen

Mosambik: Es droht eine Hungersnot

Die Angriffe im Norden Mosambiks haben bereits mehr als 500 Tote und Tausende von Vertriebenen verursacht, so Bischof Luiz Fernando Lisboa von Pemba in einem Exklusivinterview mit dem weltweiten katholischen Hilfswerk KIRCHE IN NOT. Die Welle der Gewalt, die seit Oktober 2017 den Norden Mosambiks erschüttert, wird offensichtlich nicht so bald enden. 

» weiterlesen