Jetzt spenden!

Existenzhilfe für Ordensfrauen in der Diözese Bertoua

Dezember 2004
Afrika

Eine der Schwestern bei der Katechesearbeit mit Dorfkindern.

Die Pfarrgemeinde Bétaré-Oya gehört zum im Osten Kameruns gelegenen Bistum Bertoua. Die Bevölkerung - darunter zahlreiche Flüchtlinge - lebt in großer Armut. Bereits seit einigen Jahren leben in der Pfarrei Missionsschwestern vom Heiligen Erzengel Michael („Soeurs de Saint Michel-Archange“), die an der Glaubensverkündigung mitwirken. Ihre Aufgabe finden diese Ordensfrauen insbesondere in der Katechesearbeit mit Kindern, Jugendlichen und Erwachsenen, im Religionsunterricht und in der Vorbereitung auf den Empfang der Sakramente. Durch diese Tätigkeit leisten die Schwestern der Diözese „unschätzbare Dienste,“ wie Ortsbischof Roger Pirenne betont. Leider können die Ordensfrauen weder selbst für ihren Lebensunterhalt aufkommen, noch kann ihnen die Diözese die nötige Unterstützung gewähren. Daher bittet Schwester Immaculata Faustynowicz um Hilfe. „Kirche in Not“ hat ihr 3.000 Euro versprochen. Wer möchte helfen? Weitere Informationen halten die Nationalbüros für Sie bereit.
Spendennummer: 113-05-50

Libanesische Bischöfe über die Auswanderung von Christen besorgt

Parallel zu den anhaltenden PROTESTEN GEGEN DIE REGIERUNG verschärft sich im Libanon die Wirtschaftskrise. Die Banken haben Beschränkungen für den Zahlungsverkehr durchgesetzt, die Währung wurde abgewertet, und viele Menschen verlieren ihren Arbeitsplatz. Verzweiflung über ihre finanzielle Lage hat mindestens drei Libanesen in den Selbstmord getrieben.

» weiterlesen

Bethlehem-Mission: Eine Familie für Menschen, die selbst keine haben

In der Stadt São Paulo leben mehr als 25.000 Menschen auf der Straße. Sie sind die „Straßenbrüder“ – so nennen sie die Missionare der Bethlehem-Mission, die 2005 von Pater Gianpietro Carraro und Schwester Cacilda da Silva Leste gegründet wurde. Das Charisma der Gemeinschaft besteht darin, das zu leben, was am Heiligabend geschah: „Inmitten der...

» weiterlesen