Jetzt spenden!

Hilfe zum Bau von Unterkünften für alte und kranke Schwestern in der Erzdiözese Ranchi

Dezember 2004
Asien Bauhilfe

Mit dem Bau zusätzlicher Unterkünfte wurde bereits begonnen.

Die Kongregation Töchter der Hl. Anna („Daughters of St. Anne”) sind eine einheimische Ordensgemeinschaft, die 1897 in Ranchi, im heutigen nordostindischen Bundesstaat Jharkand, gegründet wurde. Seit 1939 haben die Schwestern dort auch ihr heute noch bestehendes Mutterhaus. Ihre Aufgaben finden die Ordensfrauen in der Verkündigung des Glaubens, beim Unterrichten von Kindern und Jugendlichen, sowie im selbstlosen Dienst an den Benachteiligten und Kranken. An Nachwuchs mangelt es der Gemeinschaft nicht: Alljährlich schließen sich 20 – 25 junge Frauen dem Orden als Postulantinnen an. Andererseits nimmt auch die Zahl der alten, gebrechlichen und kranken Mitglieder zu: Derzeit sind 30 der Schwestern zwischen 80 und 90 Jahre alt. Diese wohnen hauptsächlich in verschiedenen Niederlassungen des Ordens, wo sie von jüngeren Mitschwestern Pflege erhalten. Im Mutterhaus werden zur Zeit 5 altersgebrechliche und 7 kranke Schwestern betreut. Da für diese nur insgesamt 2 Räume vorhanden sind, möchte der Orden gerne weitere Unterkünfte im Mutterhaus bereitstellen. Hierzu fehlt es jedoch an Mitteln. Daher bittet die Oberin, Schwester Beata, um Hilfe. „Kirche in Not“ hat ihr 15.000 Euro versprochen. Alle hochherzigen Wohltäter dürfen gewiss sein, dass die Schwestern ihrer dankbar im Gebet gedenken werden. Weiter Informationen gibt es bei den Nationalbüros.
Spendennummer: 317-05-19

Libanesische Bischöfe über die Auswanderung von Christen besorgt

Parallel zu den anhaltenden PROTESTEN GEGEN DIE REGIERUNG verschärft sich im Libanon die Wirtschaftskrise. Die Banken haben Beschränkungen für den Zahlungsverkehr durchgesetzt, die Währung wurde abgewertet, und viele Menschen verlieren ihren Arbeitsplatz. Verzweiflung über ihre finanzielle Lage hat mindestens drei Libanesen in den Selbstmord getrieben.

» weiterlesen

Bethlehem-Mission: Eine Familie für Menschen, die selbst keine haben

In der Stadt São Paulo leben mehr als 25.000 Menschen auf der Straße. Sie sind die „Straßenbrüder“ – so nennen sie die Missionare der Bethlehem-Mission, die 2005 von Pater Gianpietro Carraro und Schwester Cacilda da Silva Leste gegründet wurde. Das Charisma der Gemeinschaft besteht darin, das zu leben, was am Heiligabend geschah: „Inmitten der...

» weiterlesen