Jetzt spenden!

Hilfe zum Bau von Unterkünften für alte und kranke Schwestern in der Erzdiözese Ranchi

Dezember 2004
Asien Bauhilfe

Mit dem Bau zusätzlicher Unterkünfte wurde bereits begonnen.

Die Kongregation Töchter der Hl. Anna („Daughters of St. Anne”) sind eine einheimische Ordensgemeinschaft, die 1897 in Ranchi, im heutigen nordostindischen Bundesstaat Jharkand, gegründet wurde. Seit 1939 haben die Schwestern dort auch ihr heute noch bestehendes Mutterhaus. Ihre Aufgaben finden die Ordensfrauen in der Verkündigung des Glaubens, beim Unterrichten von Kindern und Jugendlichen, sowie im selbstlosen Dienst an den Benachteiligten und Kranken. An Nachwuchs mangelt es der Gemeinschaft nicht: Alljährlich schließen sich 20 – 25 junge Frauen dem Orden als Postulantinnen an. Andererseits nimmt auch die Zahl der alten, gebrechlichen und kranken Mitglieder zu: Derzeit sind 30 der Schwestern zwischen 80 und 90 Jahre alt. Diese wohnen hauptsächlich in verschiedenen Niederlassungen des Ordens, wo sie von jüngeren Mitschwestern Pflege erhalten. Im Mutterhaus werden zur Zeit 5 altersgebrechliche und 7 kranke Schwestern betreut. Da für diese nur insgesamt 2 Räume vorhanden sind, möchte der Orden gerne weitere Unterkünfte im Mutterhaus bereitstellen. Hierzu fehlt es jedoch an Mitteln. Daher bittet die Oberin, Schwester Beata, um Hilfe. „Kirche in Not“ hat ihr 15.000 Euro versprochen. Alle hochherzigen Wohltäter dürfen gewiss sein, dass die Schwestern ihrer dankbar im Gebet gedenken werden. Weiter Informationen gibt es bei den Nationalbüros.
Spendennummer: 317-05-19

Mosambik: Es droht eine Hungersnot

Die Angriffe im Norden Mosambiks haben bereits mehr als 500 Tote und Tausende von Vertriebenen verursacht, so Bischof Luiz Fernando Lisboa von Pemba in einem Exklusivinterview mit dem weltweiten katholischen Hilfswerk KIRCHE IN NOT. Die Welle der Gewalt, die seit Oktober 2017 den Norden Mosambiks erschüttert, wird offensichtlich nicht so bald enden. 

» weiterlesen

KIRCHE IN NOT trauert um ermordeten Priesteramtskandidaten Michael Nnadi aus Nigeria

Mit großer Trauer und Bestürzung  hat KIRCHE IN NOT die Nachricht über die Ermordung des jungen Priesteramtskandidaten Michael Nnadi erhalten.  Zusammen mit drei weiteren Studenten war der 18-Jährige am 8. Januar 2020 aus dem Priesterseminar „Good Shepherd“ (Guter Hirte) in der nordnigerianischen Stadt Kaduna von Unbekannten entführt worden....

» weiterlesen