Jetzt spenden!

Hilfe zur Renovierung einer Kirche in der Erzdiözese Yangon

Jänner 2005
Asien Bauhilfe

Die Gläubigen haben bereits mit der Renovierung ihrer Pfarrkirche begonnen.

In Myanmar, einem der ärmsten und am stärksten von der Außenwelt abgeschlossenen Länder Asiens, gibt es nur eine kleine christliche Minderheit, die in einem weit überwiegend buddhistischen Umfeld lebt. Viele der Katholiken gehören ethnischen Minderheiten an. So auch die rund 1500 Mitglieder einer Pfarrgemeinde im Erzbistum Yangon, die dem Eingeborenenvolk der Karen entstammen. Die Gemeindemitglieder leben in großer Armut und bestreiten ihren Lebensunterhalt fast ausschließlich durch Kleinlandwirtschaft. Die bereits 54 Jahre alte Pfarrkirche ist durch das tropische Klima und häufige Unwetter mittlerweile völlig baufällig geworden. Die Gläubigen haben deshalb vor kurzem aus Eigeninitiative mit der Renovierung begonnen. Um diese jedoch zum Abschluss zu bringen, fehlt es sowohl der Pfarrei wie auch der Erzdiözese an Mitteln. Daher bittet der Gemeindegeistliche um Hilfe. „Kirche in Not“ hat ihm 6.200 Euro versprochen. Wer möchte einen Beitrag leisten? Nähere Auskünfte halten die Nationalbüros für Sie bereit.
Spendennummer: 310-01-11

Syrien: Katholischer Priester erschossen - Mutmaßlich gezielter Überfall durch Kämpfer des IS

Bei einem bewaffneten und vermutlich gezielten Überfall auf ein Auto eines Priesters sind am vergangenen Montag in Syrien der Geistliche und dessen mitgereister Vater getötet worden. Ein weiterer Mitfahrer wurde verletzt, einem vierten Insassen gelang die Flucht. Wie der armenisch-katholische Erzbischof von Aleppo, Boutros Marayati, gegenüber dem internationalen Hilfswerk...

» weiterlesen

„Kirche in Not“ veröffentlicht neuen Bericht zur Christenverfolgung

Der Countdown bis zum Ende des Christentums in Teilen des Nahen Osten tickt immer lauter – und kann nur gestoppt werden, wenn die internationale Gemeinschaft jetzt handelt. Zu diesem Ergebnis kommt der neue Bericht „Verfolgt und vergessen?“ von „Kirche in Not“. Er wurde vom britischen Nationalbüro des weltweiten päpstlichen Hilfswerks erstellt und liegt nun...

» weiterlesen