Jetzt spenden!

Ausbildungsbeihilfe für die Studenten des Priesterseminars in Wloclawek.

Mai 2002
Europa
Das Priesterseminar in Wloclawek, gegründet im Jahre 1569 ist eines der ältesten Polens und wurde nach dem Zweiten Weltkrieg von dem späteren Kardinal und Primas von Polen, Stefan Wyszynski neu organisiert. Heute ist es der Theologischen Fakultät der Universität Torn angegliedert. Da in Polen eine strikte Trennung von Kirche und Staat herrscht, ist die Kirche auch für die Ausbildung ihrer Priesteramtskandidaten und den Betrieb der Seminare einzig und allein auf eigene Mittel angewiesen. Trotz aller Reformen der verschiedenen Regierungen seit dem Fall des Kommunismus hat die polnische Wirtschaft bisher noch nicht den EU-Durchschnitt erreicht und so ist auch die Kirche arm an weltlichen Gütern, dafür aber umso reicher an geistlichen: Die Zahl der Priesterberufungen liegt schon seit Jahren auf konstant hohem Niveau und polnische Missionare verkündigen die Frohe Botschaft in vielen Ländern der Welt. Für seine im laufenden Studienjahr 113 Seminaristen hat der Regens des Priesterseminars in Wloclawek, Zdzislaw Pawlak, um Unterstützung gebeten. "Kirche in Not" hat ihm 11.300 Euro versprochen. Alle hochherzigen Wohltäter dürfen gewiss sein, dass die zukünftigen Priester ihrer im Gebet gedenken werden. Näheres bei den Nationalbüros.
Spendennummer: 003 – 259 Seminaristen Polen

BATNAYA: Das letzte Dorf in der Ninive-Ebene erhebt sich aus der Asche der islamistischen Zerstörung.

Die Stadt Batnaya befindet sich im Nordirak, etwa 24 km von Mosul entfernt. Vor der Ankunft des ISIS lebten dort 950 Familien, die allesamt chaldäisch-katholisch waren. Durch das Dorf verlief die Frontlinie zwischen ISIS und Peschmerga. Es war zweifellos einer der Orte, der am stärksten von den Kämpfen, von der Invasion islamischer Terroristen und den Bombenangriffen der Truppen der...

» weiterlesen

Mosambik: Es droht eine Hungersnot

Die Angriffe im Norden Mosambiks haben bereits mehr als 500 Tote und Tausende von Vertriebenen verursacht, so Bischof Luiz Fernando Lisboa von Pemba in einem Exklusivinterview mit dem weltweiten katholischen Hilfswerk KIRCHE IN NOT. Die Welle der Gewalt, die seit Oktober 2017 den Norden Mosambiks erschüttert, wird offensichtlich nicht so bald enden. 

» weiterlesen