Jetzt spenden!

Hilfe zur Modernisierung eines Radiosenders in der Diözese Sincelejo

Jänner 2005
Amerika

Blick ins Innere eines Studios von Radio Piragua.

Das Bistum Sincelejo liegt im Nordosten Kolumbiens, einer Region, die von Strukturschwäche, sozialen Problemen und dem seit mehr als 4 Jahrzehnten andauernden Konflikt zwischen der Regierung des Landes und der Guerilla geprägt ist: Armut, Elend, Arbeitslosigkeit und Vertreibung der Landbevölkerung sind die Folgen. In dieser Lage bemüht sich die katholische Kirche darum, den leidenden Menschen Hoffnung zu geben und der weitverbreiteten Verzweiflung die Kultur der Liebe entgegenzusetzen. Um möglichst viele der mehr als 820.000 Bewohner des Bistums mit ihrer Botschaft erreichen zu können, hat die Diözese Sincelejo 1998 die Radiostation Piragua erworben. Deren technische Ausstattung ist allerdings mittlerweile zwischen 30 und 40 Jahre alt und bedarf dringend der Modernisierung. Dies umso mehr, als die auch hier sehr aktiven Sekten über eine weitaus stärkere Ausrüstung verfügen. Leider fehlt es der Kirche vor Ort an den für dieses Vorhaben erforderlichen Mitteln. Der Bischof von Sincelejo, Mgr Nel Hedye Beltrán Santamaria, bittet daher um Unterstützung. „Kirche in Not“ hat ihm einen Zuschuss von 20.000 Euro versprochen. Möchten Sie helfen? Nähere Auskünfte erteilen die Nationalbüros.
Spendennummer: 214-08-60

Neuer Präsident bei KIRCHE IN NOT - Österreich

Der Unternehmer und Jurist Dr. Michael Spallart wird neuer Vorstandsvorsitzender von „Kirche in Not-Österreich“. Seit 1. Dezember 2019 hat Dr. Michael Spallart die ehrenamtliche Aufgabe des Vorstandsvorsitzenden (Präsident) von „Kirche in Not – Österreich“ übernommen. Er folgt damit Dr. Thomas Heine-Geldern nach, der sich als...

» weiterlesen

Burkina Faso: „Blutiger Beginn der Adventszeit“ - „Kirche in Not“ zeigt sich bestürzt über anhaltende Gewalt gegen Christen

Das internationale katholische Hilfswerk „Kirche in Not“ ist entsetzt über einen erneuten Anschlag auf eine christliche Kirche in Burkina Faso. Wieder wurden Christen an einem zeitlich neuralgischen Punkt, nämlich zu Beginn des Kirchenjahres, getroffen. Was schon bei den schrecklichen Osteranschlägen im April 2019 auf Sri Lanka passiert ist, setzt sich fort: Terroristen...

» weiterlesen