Jetzt spenden!

Unterstützung für die Lebensschutzbewegung in der Erzdiözese San Salvador

Februar 2005
Amerika

„Nimm mich in den Arm, auch wenn ich AIDS habe. Ich kann dich doch nicht anstecken,“ heißt es auf diesem Plakat

Bereits seit 1988 widmet sich die Stiftung „Ja zum Leben“ (Fundación „Sí a la Vida“) dem Lebensschutz in der kleinen zentralamerikanischen Republik. Die Vermeidung von außerehelichen Schwangerschaften, die Vorbeugung gegen Geschlechtskrankheiten, gegen AIDS, gegen Süchte und Selbstmord durch Erziehung zu Selbstbeherrschung und Keuschheit stehen dabei ebenso im Mittelpunkt wie die materielle und seelische Unterstützung von ungewollt schwangeren Frauen zur Rettung der ungeborenen Kinder. Um ihre erzieherischen Ziele zu erreichen, führt die Stiftung im ganzen Land Vorträge und Seminare für Studenten, Eltern und Lehrer durch. Außerdem verbreitet sie Videobänder, Bücher und Broschüren, die sich mit Themen des Lebensschutzes und der Stärkung der Familie befassen. Die Stiftung ist leider zu einer vollständigen Finanzierung aller ihrer Aktivitäten aus eigenen Mitteln nicht in der Lage. Die Präsidentin, Julia Regina de Cardenal, hat daher um Hilfe gebeten. „Kirche in Not“ hat ihr 8.000 Euro versprochen. Wer möchte helfen? Nähere Auskünfte erteilen die Nationalbüros.
Spendennummer: 218-07-46

Burkina Faso: „Blutiger Beginn der Adventszeit“ - „Kirche in Not“ zeigt sich bestürzt über anhaltende Gewalt gegen Christen

Das internationale katholische Hilfswerk „Kirche in Not“ ist entsetzt über einen erneuten Anschlag auf eine christliche Kirche in Burkina Faso. Wieder wurden Christen an einem zeitlich neuralgischen Punkt, nämlich zu Beginn des Kirchenjahres, getroffen. Was schon bei den schrecklichen Osteranschlägen im April 2019 auf Sri Lanka passiert ist, setzt sich fort: Terroristen...

» weiterlesen

Red Wednesday - Tausende Kirchen, Monumente und Gebäude werden rot angestrahlt, um weltweit auf das Schicksal der bedrohten und verfolgen Christen aufmerksam zu machen

Um auf das Schicksal von Millionen verfolgter und bedrohter  Christen weltweit aufmerksam zu machen, wurden im Rahmen der weltweiten Aktion „Red Wednesday“ in den vergangenen Jahren in mehreren Ländern berühmte, öffentliche Gebäude und Kirchen blutrot angestrahlt. Die Events in diesem Jahr finden auf vier Kontinenten statt.  Den Anfang machte...

» weiterlesen