Jetzt spenden!

Hilfe zur Anschaffung eines Kleinlastwagens im Apostolischen Vikariat Beni

Februar 2005
Amerika

Pferde und Maultiere dienen im Amazonasgebiet häufig zur Fortbewegung

Die Pfarrgemeinde San Ramón gehört zum im nordbolivianischen Amazonasgebiet gelegenen Apostolischen Vikariat Beni. Auf etwa 9.000 km2 leben hier etwas mehr als 7.000 Einwohner, die überwiegend katholisch sind und zur Urbevölkerung des Landes gehören. Die Menschen leben in großer Armut und Abgeschiedenheit von moderner Zivilisation: Es fehlt an Trinkwasser, elektrischem Strom, Gesundheitsvorsorge und vielem anderen. Die Seelsorgearbeit wird vor allem dadurch erschwert, dass zwischen dem Hauptsitz der Pfarrei und den einzelnen Gemeinden zwischen 60 und mehr als 130 Kilometer Distanz liegen. Da es hier keinerlei öffentlichen Nahverkehr gibt, ist der Gemeindegeistliche zur Überwindung dieser Entfernungen auf ein Fahrzeug angewiesen. Der Kleinlastwagen, der ihm derzeit zur Verfügung steht ist bereits 15 Jahre alt und in sehr schlechtem Zustand. Um ihn durch ein neues Modell ersetzen zu können, bittet der Gemeindepfarrer, Pater Gregorio Carazo, OFM, um Unterstützung. „Kirche in Not“ hat ihm 4.500 Euro versprochen. Möchten Sie helfen? Weitere Informationen halten die Nationalbüros für Sie bereit.
Spendennummer: 211-01-20

Papst unterstützt erneut Syrienkampagne von „Kirche in Not“

Am 15. September, der in der katholischen Kirche als „Gedenktag der Sieben Schmerzen Mariens“ begangen wird, wurde in Rom wie in zahlreichen christlichen Kirchen Syriens der im Syrienkrieg getöteten Christen gedacht und ein Zeichen des Trostes für die Hinterbliebenen gesetzt. Im Vatikan segnete Papst Franziskus eine Ikone ...

» weiterlesen

Krim: Die Armut ist näher als man denkt

Ein gemeinsamer Sommerurlaub ist für viele Familien auf der Krim in Anbetracht ihrer finanziellen Situation nur ein Wunschtraum. Sobald in den Schulen Ferien sind, müssen viele Kinder ihre Zeit auf der Straße verbringen, während die Eltern den Lebensunterhalt verdienen. Um Kindern und Jugendlichen in Regionen, wo Christen unter schwierigen Bedingungen leben, eine sinnvolle Beschäftigung und...

» weiterlesen