Jetzt spenden!

Unterstützung für die Ausbildung von Mitgliedern der Bruderschaft der Freunde des Auferstandenen Christus

Februar 2005
Afrika

Mitglieder der Gemeinschaft während der Ausbildung

Die Bruderschaft der Freunde des Auferstandenen Christus („Fraternité des Amis du Christ Ressucité,“ FAXR) ist eine Laiengemeinschaft, deren Spiritualität durch die von Pater Werenfried mitgegründeten Töchter der Auferstehung („Filles de la Résurrection“) inspiriert ist. Eine ihrer Hauptaufgaben finden die Mitglieder dieser geistlichen Gemeinschaft im selbstlosen Dienst am Nächsten, insbesondere an notleidenden, kranken und verlassenen Kindern. Seit April 2004 gibt es eine Niederlassung der FAXR in Goma, im immer wieder von kriegerischen Auseinandersetzungen heimgesuchten Nordosten der Demokratischen Republik Kongo. Um ihren Aufgaben in dieser schwierigen Umgebung gerecht werden zu können, benötigen die Mitglieder der FAXR eine breite und gründliche Ausbildung, zu deren Finanzierung es der Gemeinschaft jedoch an Mitteln fehlt. Der Leiter der FAXR, Jean-Baptiste Mulengezi bittet daher um Unterstützung. „Kirche in Not“ hat ihm 4.800 Euro versprochen. Wer möchte helfen? Nähere Informationen halten die Nationalbüros für Sie bereit.
Spendennummer: 115-07-70

BATNAYA: Das letzte Dorf in der Ninive-Ebene erhebt sich aus der Asche der islamistischen Zerstörung.

Die Stadt Batnaya befindet sich im Nordirak, etwa 24 km von Mosul entfernt. Vor der Ankunft des ISIS lebten dort 950 Familien, die allesamt chaldäisch-katholisch waren. Durch das Dorf verlief die Frontlinie zwischen ISIS und Peschmerga. Es war zweifellos einer der Orte, der am stärksten von den Kämpfen, von der Invasion islamischer Terroristen und den Bombenangriffen der Truppen der...

» weiterlesen

Mosambik: Es droht eine Hungersnot

Die Angriffe im Norden Mosambiks haben bereits mehr als 500 Tote und Tausende von Vertriebenen verursacht, so Bischof Luiz Fernando Lisboa von Pemba in einem Exklusivinterview mit dem weltweiten katholischen Hilfswerk KIRCHE IN NOT. Die Welle der Gewalt, die seit Oktober 2017 den Norden Mosambiks erschüttert, wird offensichtlich nicht so bald enden. 

» weiterlesen