Jetzt spenden!

Hilfe für christliche Flüchtlinge im Nordirak

März 2005
Asien

Flüchtlinge im Nordirak vor ihren Zelten.

Auch nach den freien Wahlen im Irak am 30. Januar haben die Gewalt- und Terrorakte nicht abgenommen. Insbesondere die christliche Minderheit sieht sich, nicht erst seit den Anschlägen gegen Kirchen vom 1. August, 15. Oktober und 8. November 2004, einem wachsenden Druck seitens islamischer Fundamentalisten ausgesetzt. Oftmals versuchen diese, auch ihre christlichen Landsleute der islamischen Scharia Rechtsordnung zu unterwerfen und etwa auch christlichen Frauen und Mädchen den Schleier aufzuzwingen. Mittlerweile sind bereits Tausende von Christen ins benachbarte Ausland, nach Jordanien und Syrien, geflohen. Aber auch innerhalb des Landes selbst sind viele Christen aus Städten wie Bagdad, Basra oder Mosul geflohen um im mehrheitlich von Kurden besiedelten Nordirak in ländlichen Gebieten Zuflucht zu suchen. Um diese mit dem nötigsten, vor allem mit Lebensmitteln und Medikamenten, versorgen zu können, haben die Diözesen Aqrah (chaldäisch) und Dohuk (assyrisch) um Hilfe gebeten. „Kirche in Not“ hat 25.000 Euro versprochen. Möchten Sie helfen? Weitere Informationen gibt es bei den Nationalbüros.
Spendennummer: 319-52-09

Mosambik: Es droht eine Hungersnot

Die Angriffe im Norden Mosambiks haben bereits mehr als 500 Tote und Tausende von Vertriebenen verursacht, so Bischof Luiz Fernando Lisboa von Pemba in einem Exklusivinterview mit dem weltweiten katholischen Hilfswerk KIRCHE IN NOT. Die Welle der Gewalt, die seit Oktober 2017 den Norden Mosambiks erschüttert, wird offensichtlich nicht so bald enden. 

» weiterlesen

KIRCHE IN NOT trauert um ermordeten Priesteramtskandidaten Michael Nnadi aus Nigeria

Mit großer Trauer und Bestürzung  hat KIRCHE IN NOT die Nachricht über die Ermordung des jungen Priesteramtskandidaten Michael Nnadi erhalten.  Zusammen mit drei weiteren Studenten war der 18-Jährige am 8. Januar 2020 aus dem Priesterseminar „Good Shepherd“ (Guter Hirte) in der nordnigerianischen Stadt Kaduna von Unbekannten entführt worden....

» weiterlesen