Jetzt spenden!

Ausbildungshilfe für die Seminaristen des Vinzentinerordens in Bratislava (Pressburg)

April 2005
Europa

Seminaristen und Priester der Kongregation nach einer Festmesse.

In der Slowakei ist der katholische Glaube trotz aller Verfolgung und Unterdrückung unter der kommunistischen Zwangsherrschaft immer lebendig geblieben. Auch heute mangelt es nicht an geistlichen Berufungen. So unterhält etwa der Vinzentinerorden in der Hauptstadt Bratislava (Pressburg) ein Missions-Priester-Seminar, an dem derzeit 10 Seminaristen und 3 Novizen ihre Ausbildung erhalten. Im vergangenen Jahr erhielten 4 Priester und 1 Diakon des Ordens dort ihre Weihen. Auch für die absehbare Zukunft rechnen die Ordensoberen nicht mit einem Rückgang der Berufungen. Allerdings erfordert eine umfassende und gründliche Ausbildung der zukünftigen Ordenspriester erhebliche finanzielle Mittel, die die Vinzentiner aus eigener Kraft nicht aufbringen können, zumal sich die wirtschaftliche Lage des Landes auch durch den Beitritt zur EU im vergangenen Jahr nicht entscheidend verbessert hat. Der Provinzialobere, Pater Stanislav Zontak, C. M., bittet daher um Unterstützung. „Kirche in Not“ hat ihm einen Zuschuss von 3.900 Euro versprochen. Alle hochherzigen Wohltäter dürfen gewiss sein, dass die zukünftigen Ordenspriester ihrer dankbar im Gebet gedenken werden.
Spendennummer: 443-02-70

BATNAYA: Das letzte Dorf in der Ninive-Ebene erhebt sich aus der Asche der islamistischen Zerstörung.

Die Stadt Batnaya befindet sich im Nordirak, etwa 24 km von Mosul entfernt. Vor der Ankunft des ISIS lebten dort 950 Familien, die allesamt chaldäisch-katholisch waren. Durch das Dorf verlief die Frontlinie zwischen ISIS und Peschmerga. Es war zweifellos einer der Orte, der am stärksten von den Kämpfen, von der Invasion islamischer Terroristen und den Bombenangriffen der Truppen der...

» weiterlesen

Mosambik: Es droht eine Hungersnot

Die Angriffe im Norden Mosambiks haben bereits mehr als 500 Tote und Tausende von Vertriebenen verursacht, so Bischof Luiz Fernando Lisboa von Pemba in einem Exklusivinterview mit dem weltweiten katholischen Hilfswerk KIRCHE IN NOT. Die Welle der Gewalt, die seit Oktober 2017 den Norden Mosambiks erschüttert, wird offensichtlich nicht so bald enden. 

» weiterlesen