Jetzt spenden!

Unterstützung für die Seelsorgearbeit unter Indios in der Diözese Jujuy

Mai 2005
Amerika

Prozession in einer Indiogemeinde.

Das nordwestargentinische Bistum Jujuy mit etwa 560.000, mehrheitlich katholischen, Einwohnern, gehört zu den ärmsten Diözesen des krisengeschüttelten Landes. Die Bevölkerung lebt in bitterer Armut; bis zu 80% haben keinen festen Arbeitsplatz und sind auf die sehr geringe staatliche Sozialfürsorge angewiesen. Der Anteil von Indios an der Gesamtbevölkerung ist in dieser Region, die an Chile und Bolivien grenzt, im Vergleich zum argentinischen Durchschnitt recht hoch. Neben einheimischen Völkern wie den Kolla und Guaraní gibt es auch aus Bolivien eingewanderte Aymara. Der Ortsbischof, Msgr. Marcelino Palentini, legt daher besonderen Wert auf die Seelsorge- und Missionsarbeit unter den ihm anvertrauten Indios, denen er durch Kurse und geistliche Begegnungen den Glauben näher bringen möchte. Da der Kirche vor Ort die dazu erforderlichen Mittel fehlen, hat Bischof Palentini um Unterstützung gebeten. „Kirche in Not“ hat ihm einen Zuschuss von 3.000 Euro versprochen. Möchten Sie dazu einen Beitrag leisten?
Spendennummer: 298-00-40

Der Chefkoch von Venezuela

Tony Pereira ist  ein angesehener Chefkoch. Er lebt in Venezuela. Der 51-jährige Absolvent mehrerer renommierter Gastronomie-Akademien hat in seiner Heimat in mehreren Fünf-Sterne-Hotels gearbeitet. Er muss um sieben Uhr bei der Arbeit sein, doch Tony steht jeden Tag bereits um vier Uhr morgens auf. Während die Stadt noch schläft, fährt er mit seinem alten Motorrad in...

» weiterlesen

Syrien: Der Anfang vom Ende?

Türkei-Offensive bringt Christen und andere Minderheiten an den Rand der Auslöschung. „Es war nicht klug, den Truppenabzug einzuleiten. Es war klar, dass den Kurden niemand helfen würde. Jetzt werden sie alles verlieren, wie es bereits in Afrin geschehen ist.“ Jacques Behnan Hindo, der emeritierte syrisch-katholische Erzbischof von Hassaké-Nisibi, macht sich im...

» weiterlesen