Jetzt spenden!

Bau der Pfarrkirche in Benkovac.

Mai 2002
Europa
Benkovac liegt in der Diözese Zadar, einem Gebiet das besonders stark unter dem Krieg im ehemaligen Jugoslawien gelitten hat. Die Bevölkerungsstruktur hat sich gegenüber der Zeit vor dem Krieg drastisch geändert: Von der ehemals zur Hälfte serbischen Bevölkerung des Ortes sind fast nur Arme und Alte zurückgekehrt. Mittlerweile leben hier viele Kroaten aus Zentralbosnien. "Kirche in Not" hat bereits vor drei Jahren Hilfe zum Bau eines dringend benötigten Pastoralzentrums gegeben. Da aber neben vielen anderen Gebäuden auch die Pfarrkirche bei Kampfhandlungen zerstört wurde, mussten die Gläubigen über Jahre hinweg in einer provisorischen Kapelle des Pastoralzentrums Gottesdienste feiern. Jeden Sonntag besuchen zwischen 350 und 500 Katholiken die Messe. Daher war es dringend notwendig mit dem Bau einer neuen Pfarrkirche zu beginnen. Die Gemeindemitglieder haben das ihnen Mögliche dazu beigetragen, bleiben jedoch auf Hilfe aus dem Ausland angewiesen. Pfarrer Cedomil Supraha hat um Unterstützung gebeten. "Kirche in Not" hat ihm 15.000 Euro versprochen. Möchten Sie helfen? Nähere Auskünfte bei den Nationalbüros.
Spendennummer: 003 – 352 Bauhilfe Ex-Jugoslawien

BATNAYA: Das letzte Dorf in der Ninive-Ebene erhebt sich aus der Asche der islamistischen Zerstörung.

Die Stadt Batnaya befindet sich im Nordirak, etwa 24 km von Mosul entfernt. Vor der Ankunft des ISIS lebten dort 950 Familien, die allesamt chaldäisch-katholisch waren. Durch das Dorf verlief die Frontlinie zwischen ISIS und Peschmerga. Es war zweifellos einer der Orte, der am stärksten von den Kämpfen, von der Invasion islamischer Terroristen und den Bombenangriffen der Truppen der...

» weiterlesen

Mosambik: Es droht eine Hungersnot

Die Angriffe im Norden Mosambiks haben bereits mehr als 500 Tote und Tausende von Vertriebenen verursacht, so Bischof Luiz Fernando Lisboa von Pemba in einem Exklusivinterview mit dem weltweiten katholischen Hilfswerk KIRCHE IN NOT. Die Welle der Gewalt, die seit Oktober 2017 den Norden Mosambiks erschüttert, wird offensichtlich nicht so bald enden. 

» weiterlesen