Jetzt spenden!

Hilfe zum Bau eines Ateliers für die Benediktinerinnen von Abu Gosh

Juni 2005
Asien

Eine Schwester bei der Kerzenanfertigung.

Seit 28 Jahren bereits gibt es eine Niederlassung der Benediktinerinnen in Abu Gosh, westlich von Jerusalem. Getreu der Devise des Hl. Benedikt „Ora et labora!” verbringen diese kontemplativen Ordensfrauen ihr Leben hinter Klostermauern im Gebet und erwerben sich die zu ihrem Lebensunterhalt notwendigen Güter durch eigene Arbeit: Sie stellen Kerzen her, malen Ikonen und fertigen Gewebe an. Alle diese Aktivitäten finden derzeit noch in sehr beengten Räumlichkeiten innerhalb des Konventsgebäudes statt. Um die Arbeitsatmosphäre zu verbessern möchten die Schwestern nun auf ihrem Klostergelände ein eigenes Atelier für diese Tätigkeiten errichten. Leider fehlt es ihnen an den für ein solches Bauvorhaben notwendigen Mitteln. Die Oberin, Schwester Ignace Maria Doria, O. S. B., hat daher um Unterstützung gebeten. „Kirche in Not“ hat ihr 20.000 Euro versprochen. Alle hochherzigen Wohltäter dürfen gewiss sein, dass die Ordensfrauen ihrer dankbar im Gebet gedenken werden.
Spendennummer: 399-06-12

Burkina Faso: „Blutiger Beginn der Adventszeit“ - „Kirche in Not“ zeigt sich bestürzt über anhaltende Gewalt gegen Christen

Das internationale katholische Hilfswerk „Kirche in Not“ ist entsetzt über einen erneuten Anschlag auf eine christliche Kirche in Burkina Faso. Wieder wurden Christen an einem zeitlich neuralgischen Punkt, nämlich zu Beginn des Kirchenjahres, getroffen. Was schon bei den schrecklichen Osteranschlägen im April 2019 auf Sri Lanka passiert ist, setzt sich fort: Terroristen...

» weiterlesen

Red Wednesday - Tausende Kirchen, Monumente und Gebäude werden rot angestrahlt, um weltweit auf das Schicksal der bedrohten und verfolgen Christen aufmerksam zu machen

Um auf das Schicksal von Millionen verfolgter und bedrohter  Christen weltweit aufmerksam zu machen, wurden im Rahmen der weltweiten Aktion „Red Wednesday“ in den vergangenen Jahren in mehreren Ländern berühmte, öffentliche Gebäude und Kirchen blutrot angestrahlt. Die Events in diesem Jahr finden auf vier Kontinenten statt.  Den Anfang machte...

» weiterlesen