Jetzt spenden!

Hilfe zum Bau einer Kapelle in der Diözese Ji-Paraná

Juni 2005
Amerika

Gläubige der Filialgemeinde vor ihrer alten Holzkapelle.

Die Pfarrgemeinde Unsere Liebe Frau von Fatima („Nossa Senhora de Fatima“) in Pimenta Bueno gehört zum Bistum Ji-Paraná, das im nordwestbrasilianischen Bundesstaat Rondônia liegt. Diese seit den 1960er Jahren sehr zersiedelte Region ist heute von Landkonflikten und - bedingt durch unzureichende Erwerbsmöglichkeiten - starker Abwanderung geprägt. Eine Herausforderung für die katholische Kirche stellen hier, wie fast überall in Lateinamerika, die Sekten dar: Diesen gehören etwa 27% der rund 1,4 Millionen Einwohner von Rondônia an, der Katholikenanteil beträgt 57%. Die zur Pfarrei in Pimenta Bueno gehörende Filialgemeinde Hl. Kleine Teresa („Santa Terezinha“) ist allerdings im Wachstum begriffen: Durchschnittlich 150 Gläubige besuchen die Sonntagsmesse in der alten Holzkapelle, an Feiertagen erreicht diese Zahl leicht das Doppelte. Der Gemeindegeistliche, Pater Irineu Lucion, O. F. M. Cap., möchte sie daher gerne durch einen Neubau ersetzen. Leider fehlt es der Kirche vor Ort an den hierfür nötigen Mitteln. Deshalb bittet Pater Lucion um Hilfe. „Kirche in Not“ hat ihm 19.700 Euro versprochen. Wer möchte helfen? Nähere Auskünfte erteilen die Nationalbüros.
Spendennummer: 212-01-10

Neuer Präsident bei KIRCHE IN NOT - Österreich

Der Unternehmer und Jurist Dr. Michael Spallart wird neuer Vorstandsvorsitzender von „Kirche in Not-Österreich“. Seit 1. Dezember 2019 hat Dr. Michael Spallart die ehrenamtliche Aufgabe des Vorstandsvorsitzenden (Präsident) von „Kirche in Not – Österreich“ übernommen. Er folgt damit Dr. Thomas Heine-Geldern nach, der sich als...

» weiterlesen

Burkina Faso: „Blutiger Beginn der Adventszeit“ - „Kirche in Not“ zeigt sich bestürzt über anhaltende Gewalt gegen Christen

Das internationale katholische Hilfswerk „Kirche in Not“ ist entsetzt über einen erneuten Anschlag auf eine christliche Kirche in Burkina Faso. Wieder wurden Christen an einem zeitlich neuralgischen Punkt, nämlich zu Beginn des Kirchenjahres, getroffen. Was schon bei den schrecklichen Osteranschlägen im April 2019 auf Sri Lanka passiert ist, setzt sich fort: Terroristen...

» weiterlesen