Jetzt spenden!

Förderung von Sommerbibelkursen für Kinder in der Diözese Marthandom

August 2005
Asien

Kursteilnehmer beim Unterricht.

Das Bistum Marthandom liegt im Bundesstaat Tamil Nadu, an der äußersten Südspitze des indischen Subkontinents. Es umfasst 80 Pfarrgemeinden und Missionsstationen mit insgesamt etwa 75.000 Gläubigen, die fast ausschließlich von anderen Religionen zur katholischen Kirche konvertiert sind. Die Region ist unterentwickelt und die Bevölkerung lebt in großer Armut. Die Missionsarbeit der Kirche fällt hier auf fruchtbaren Boden: Derzeit bereiten sich in der Diözese Marthandom etwa 15.000 Menschen auf ihre Taufe vor. Umso wichtiger ist es, die Kinder dieser neukonvertierten Christen durch intensive Unterweisung im Glauben zu verwurzeln. Ein hierzu besonders gut geeignetes Mittel sind Sommerbibelkurse für Kinder, wie sie im Bistum Marthandom seit einigen Jahren stattfinden. Leider fehlt es der Kirche vor Ort an den nötigen Mitteln zur Durchführung dieser Kurse. Daher hat Bischof Yoohanon Mar Chrysostom um Hilfe gebeten. „Kirche in Not“ hat ihm 5.000 Euro versprochen. Wer möchte helfen? Weitere Informationen halten die Nationalbüros für Sie bereit.
Spendennummer: 317-08-80

BATNAYA: Das letzte Dorf in der Ninive-Ebene erhebt sich aus der Asche der islamistischen Zerstörung.

Die Stadt Batnaya befindet sich im Nordirak, etwa 24 km von Mosul entfernt. Vor der Ankunft des ISIS lebten dort 950 Familien, die allesamt chaldäisch-katholisch waren. Durch das Dorf verlief die Frontlinie zwischen ISIS und Peschmerga. Es war zweifellos einer der Orte, der am stärksten von den Kämpfen, von der Invasion islamischer Terroristen und den Bombenangriffen der Truppen der...

» weiterlesen

Mosambik: Es droht eine Hungersnot

Die Angriffe im Norden Mosambiks haben bereits mehr als 500 Tote und Tausende von Vertriebenen verursacht, so Bischof Luiz Fernando Lisboa von Pemba in einem Exklusivinterview mit dem weltweiten katholischen Hilfswerk KIRCHE IN NOT. Die Welle der Gewalt, die seit Oktober 2017 den Norden Mosambiks erschüttert, wird offensichtlich nicht so bald enden. 

» weiterlesen