Jetzt spenden!

Hilfe zur Fertigstellung eines Klosters für Schulschwestern in der Erzdiözese Zadar

August 2005
Europa

Ansichten des Klosters im Rohbau.

Im dalmatinischen Zadar leben derzeit 22 Schulschwestern des Hl. Franziskus über die ganze Stadt verteilt. Es ist der größte Wunsch dieser Ordensfrauen, möglichst bald in ihr eigenes Kloster einziehen zu dürfen. Das Erzbistum hat ihnen im Stadtteil Arbanasi ein Grundstück zur Verfügung gestellt, auf dem mittlerweile unter tatkräftiger Mithilfe vieler Gläubiger bereits ein Klostergebäude im Rohbau errichtet wurde. Dieses Stadtviertel wird hauptsächlich von Bürgern albanischer Abstammung bewohnt, deren Vorfahren vor Jahrhunderten nach Kroatien eingewandert sind. Die Arbeitslosigkeit ist sehr hoch, nachdem zwei örtliche Fabriken ihren Betrieb eingestellt haben. Neben den Unterkünften für die Schwestern, einer Kapelle und Gästezimmern soll das Kloster auch ein Pastoralzentrum für Kinder und Jugendliche umfassen. Leider fehlt es sowohl den Ordensfrauen als auch der Kirche vor Ort noch an den zur Fertigstellung des Bauvorhabens nötigen Mitteln. Daher bittet die Provinz Oberin, Schwester Klara Simunovic, um Hilfe. „Kirche in Not“ hat ihr 50.000 Euro versprochen. Möchten Sie dazu einen Beitrag leisten? Nähere Informationen gibt es bei den Nationalbüros.
Spendennummer: 441-05-12

Der Chefkoch von Venezuela

Tony Pereira ist  ein angesehener Chefkoch. Er lebt in Venezuela. Der 51-jährige Absolvent mehrerer renommierter Gastronomie-Akademien hat in seiner Heimat in mehreren Fünf-Sterne-Hotels gearbeitet. Er muss um sieben Uhr bei der Arbeit sein, doch Tony steht jeden Tag bereits um vier Uhr morgens auf. Während die Stadt noch schläft, fährt er mit seinem alten Motorrad in...

» weiterlesen

Syrien: Der Anfang vom Ende?

Türkei-Offensive bringt Christen und andere Minderheiten an den Rand der Auslöschung. „Es war nicht klug, den Truppenabzug einzuleiten. Es war klar, dass den Kurden niemand helfen würde. Jetzt werden sie alles verlieren, wie es bereits in Afrin geschehen ist.“ Jacques Behnan Hindo, der emeritierte syrisch-katholische Erzbischof von Hassaké-Nisibi, macht sich im...

» weiterlesen