Jetzt spenden!

Hilfe zur Fertigstellung eines Klosters für Schulschwestern in der Erzdiözese Zadar

August 2005
Europa

Ansichten des Klosters im Rohbau.

Im dalmatinischen Zadar leben derzeit 22 Schulschwestern des Hl. Franziskus über die ganze Stadt verteilt. Es ist der größte Wunsch dieser Ordensfrauen, möglichst bald in ihr eigenes Kloster einziehen zu dürfen. Das Erzbistum hat ihnen im Stadtteil Arbanasi ein Grundstück zur Verfügung gestellt, auf dem mittlerweile unter tatkräftiger Mithilfe vieler Gläubiger bereits ein Klostergebäude im Rohbau errichtet wurde. Dieses Stadtviertel wird hauptsächlich von Bürgern albanischer Abstammung bewohnt, deren Vorfahren vor Jahrhunderten nach Kroatien eingewandert sind. Die Arbeitslosigkeit ist sehr hoch, nachdem zwei örtliche Fabriken ihren Betrieb eingestellt haben. Neben den Unterkünften für die Schwestern, einer Kapelle und Gästezimmern soll das Kloster auch ein Pastoralzentrum für Kinder und Jugendliche umfassen. Leider fehlt es sowohl den Ordensfrauen als auch der Kirche vor Ort noch an den zur Fertigstellung des Bauvorhabens nötigen Mitteln. Daher bittet die Provinz Oberin, Schwester Klara Simunovic, um Hilfe. „Kirche in Not“ hat ihr 50.000 Euro versprochen. Möchten Sie dazu einen Beitrag leisten? Nähere Informationen gibt es bei den Nationalbüros.
Spendennummer: 441-05-12

Burkina Faso: „Blutiger Beginn der Adventszeit“ - „Kirche in Not“ zeigt sich bestürzt über anhaltende Gewalt gegen Christen

Das internationale katholische Hilfswerk „Kirche in Not“ ist entsetzt über einen erneuten Anschlag auf eine christliche Kirche in Burkina Faso. Wieder wurden Christen an einem zeitlich neuralgischen Punkt, nämlich zu Beginn des Kirchenjahres, getroffen. Was schon bei den schrecklichen Osteranschlägen im April 2019 auf Sri Lanka passiert ist, setzt sich fort: Terroristen...

» weiterlesen

Red Wednesday - Tausende Kirchen, Monumente und Gebäude werden rot angestrahlt, um weltweit auf das Schicksal der bedrohten und verfolgen Christen aufmerksam zu machen

Um auf das Schicksal von Millionen verfolgter und bedrohter  Christen weltweit aufmerksam zu machen, wurden im Rahmen der weltweiten Aktion „Red Wednesday“ in den vergangenen Jahren in mehreren Ländern berühmte, öffentliche Gebäude und Kirchen blutrot angestrahlt. Die Events in diesem Jahr finden auf vier Kontinenten statt.  Den Anfang machte...

» weiterlesen