Jetzt spenden!

Unterstützung für die Ausbildung von Priesterseminaristen der Diözese Bereina

September 2005
Amerika

Eine Gruppe junger Ordensmänner aus Papua Neuguinea

Nicht weit entfernt von der Hauptstadt des Landes, Port Moresby, liegt das Bistum Bereina mit etwa 60.000 Katholiken in seinen 16 Pfarrgemeinden. Die Gläubigen hier leben, wie der größte Teil der Bevölkerung, in bitterer Armut. In dem traditionell strukturschwachen Land übernimmt die katholische Kirche viele Aufgaben, für die anderswo staatliche Behörden zuständig sind, insbesondere im Bildungs-, Gesundheits-, und Sozialwesen. Hierfür erhält sie keinerlei Unterstützung, so dass sie zur Erfüllung ihrer vielfältigen Aufgaben auf Hilfe aus dem Ausland angewiesen ist. So auch die Diözese Bereina für die Ausbildungskosten ihrer derzeit 11 zukünftigen Priester, die am regionalen Seminar ( „Holy Spirit Seminary“) in Port Moresby studieren. Daher bitten der Ortsbischof, Msgr. John M. Ribat, MSC, und sein Diözesanadministrator, Bruder Rene Gallant, S. C. um Hilfe. „Kirche in Not“ hat ihnen 12.000 Euro versprochen. Alle hochherzigen Wohltäter dürfen gewiss sein, dass die jungen Seminaristen ihrer dankbar im Gebet gedenken werden.
Spendennummer: 512–02-71

Neuer Präsident bei KIRCHE IN NOT - Österreich

Der Unternehmer und Jurist Dr. Michael Spallart wird neuer Vorstandsvorsitzender von „Kirche in Not-Österreich“. Seit 1. Dezember 2019 hat Dr. Michael Spallart die ehrenamtliche Aufgabe des Vorstandsvorsitzenden (Präsident) von „Kirche in Not – Österreich“ übernommen. Er folgt damit Dr. Thomas Heine-Geldern nach, der sich als...

» weiterlesen

Burkina Faso: „Blutiger Beginn der Adventszeit“ - „Kirche in Not“ zeigt sich bestürzt über anhaltende Gewalt gegen Christen

Das internationale katholische Hilfswerk „Kirche in Not“ ist entsetzt über einen erneuten Anschlag auf eine christliche Kirche in Burkina Faso. Wieder wurden Christen an einem zeitlich neuralgischen Punkt, nämlich zu Beginn des Kirchenjahres, getroffen. Was schon bei den schrecklichen Osteranschlägen im April 2019 auf Sri Lanka passiert ist, setzt sich fort: Terroristen...

» weiterlesen