Jetzt spenden!

Unterstützung für katholische Radiosendungen

September 2005
Europa

Audrys Juozas Kardinal Backis, Erzbischof von Vilnius (Wilna)

Aufgrund einer Vereinbarung zwischen der litauischen Regierung und der katholischen Bischofskonferenz des Landes, strahlen die beiden staatlichen Rundfunksender des Landes bereits seit vielen Jahren kirchliche Rundfunksendungen als Teil ihres regulären Programmangebots aus. Insbesondere die tägliche Morgensendung „Wort Gottes“ erfreut sich großer Beliebtheit bei den Hörern im einzigen mehrheitlich katholischen Land unter den Nachfolgestaaten der ehemaligen Sowjetunion. Andere von der Kirche getragene Formate beschäftigen sich mit Themen wie „Welt und Papst“ oder Ereignissen aus dem kirchlichen Leben in Litauen und auf der Welt. Daneben gibt es Sendungen zu Kunst, Musik und Literatur. Allerdings fehlt es der Kirche vor Ort an den zur Aufrechterhaltung dieses umfangreichen und vielfältigen Programmangebots erforderlichen Mitteln. Der Programmverantwortliche, Pater Julius Sasnauskas, OFM, bittet daher um Unterstützung. „Kirche in Not“ hat ihm 50.000 Euro versprochen. Möchten Sie dazu einen Beitrag leisten?
Spendennummer: 436–00-60

KIRCHE IN NOT trauert um ermordeten Priesteramtskandidaten Michael Nnadi aus Nigeria

Mit großer Trauer und Bestürzung  hat KIRCHE IN NOT die Nachricht über die Ermordung des jungen Priesteramtskandidaten Michael Nnadi erhalten.  Zusammen mit drei weiteren Studenten war der 18-Jährige am 8. Januar 2020 aus dem Priesterseminar „Good Shepherd“ (Guter Hirte) in der nordnigerianischen Stadt Kaduna von Unbekannten entführt worden....

» weiterlesen

Kamerun: „Das Grauen ist zurückgekehrt“ - Angriffe von Terrorbanden nehmen erneut zu

„Boko Haram ist wie das wilde Tier der Apokalypse: Wenn ihm ein Kopf abgeschlagen wird, scheint es einen anderen hervorzubringen“, so Bischof Bruno Ateba Edo aus Maroua-Mokolo im Norden Kameruns im Gespräch mit KIRCHE IN NOT. Die Regierung im Nachbarland Nigeria hatte Ende 2015 den militärischen Sieg über die Terroreinheit erklärt. Doch unserem Hilfswerk...

» weiterlesen