Jetzt spenden!

Unterstützung für katholische Radiosendungen

September 2005
Europa

Audrys Juozas Kardinal Backis, Erzbischof von Vilnius (Wilna)

Aufgrund einer Vereinbarung zwischen der litauischen Regierung und der katholischen Bischofskonferenz des Landes, strahlen die beiden staatlichen Rundfunksender des Landes bereits seit vielen Jahren kirchliche Rundfunksendungen als Teil ihres regulären Programmangebots aus. Insbesondere die tägliche Morgensendung „Wort Gottes“ erfreut sich großer Beliebtheit bei den Hörern im einzigen mehrheitlich katholischen Land unter den Nachfolgestaaten der ehemaligen Sowjetunion. Andere von der Kirche getragene Formate beschäftigen sich mit Themen wie „Welt und Papst“ oder Ereignissen aus dem kirchlichen Leben in Litauen und auf der Welt. Daneben gibt es Sendungen zu Kunst, Musik und Literatur. Allerdings fehlt es der Kirche vor Ort an den zur Aufrechterhaltung dieses umfangreichen und vielfältigen Programmangebots erforderlichen Mitteln. Der Programmverantwortliche, Pater Julius Sasnauskas, OFM, bittet daher um Unterstützung. „Kirche in Not“ hat ihm 50.000 Euro versprochen. Möchten Sie dazu einen Beitrag leisten?
Spendennummer: 436–00-60

BATNAYA: Das letzte Dorf in der Ninive-Ebene erhebt sich aus der Asche der islamistischen Zerstörung.

Die Stadt Batnaya befindet sich im Nordirak, etwa 24 km von Mosul entfernt. Vor der Ankunft des ISIS lebten dort 950 Familien, die allesamt chaldäisch-katholisch waren. Durch das Dorf verlief die Frontlinie zwischen ISIS und Peschmerga. Es war zweifellos einer der Orte, der am stärksten von den Kämpfen, von der Invasion islamischer Terroristen und den Bombenangriffen der Truppen der...

» weiterlesen

Mosambik: Es droht eine Hungersnot

Die Angriffe im Norden Mosambiks haben bereits mehr als 500 Tote und Tausende von Vertriebenen verursacht, so Bischof Luiz Fernando Lisboa von Pemba in einem Exklusivinterview mit dem weltweiten katholischen Hilfswerk KIRCHE IN NOT. Die Welle der Gewalt, die seit Oktober 2017 den Norden Mosambiks erschüttert, wird offensichtlich nicht so bald enden. 

» weiterlesen