Jetzt spenden!

Hilfe zum Bau eines Pfarrzentrums in der Erzdiözese Tegucigalpa

September 2005
Amerika

Bauarbeiten am Pfarrzentrum

Die Gemeinde Jungfrau des Friedens („Virgen de la Paz“) gehört zur Pfarrei Hl. Maximilian Kolbe und liegt in einer Randzone von Tegucigalpa, der Hauptstadt des Landes. Von den etwa 250.000 Bewohnern der Hauptpfarrei, gehören mehr als 60.000 zu dieser Filialgemeinde. Die Bevölkerung besteht mehrheitlich aus verarmten ehemaligen Landbewohnern, die auf der Suche nach einem besseren Leben in den städtischen Ballungsraum zugewandert sind und dort nun in großer Armut ihr Leben fristen. Die traditionelle Volksfrömmigkeit ist unter diesen einfachen Gläubigen sehr lebendig und so gibt es in der Gemeinde vielfältige Aktivitäten: Diese reichen von Gebetskreisen über Bibel- und Katechesekurse bis hin zu Jugend-, Frauen und Seniorengruppen. Um all diesen Initiativen Raum für ihre Veranstaltungen zu geben, ist der Bau eines Pfarrzentrums erforderlich. Dies umso mehr als auch hier – wie fast überall in Lateinamerika – vom Ausland aus geförderte Sekten sehr aktiv sind. Der Gemeindegeistliche, Pfarrer José Luis López, bittet daher um Hilfe. „Kirche in Not“ hat ihm 20.000 Euro versprochen. Wer möchte helfen? Nähere Informationen gibt es bei den Nationalbüros.
Spendennummer: 225–01-11

Burkina Faso: „Blutiger Beginn der Adventszeit“ - „Kirche in Not“ zeigt sich bestürzt über anhaltende Gewalt gegen Christen

Das internationale katholische Hilfswerk „Kirche in Not“ ist entsetzt über einen erneuten Anschlag auf eine christliche Kirche in Burkina Faso. Wieder wurden Christen an einem zeitlich neuralgischen Punkt, nämlich zu Beginn des Kirchenjahres, getroffen. Was schon bei den schrecklichen Osteranschlägen im April 2019 auf Sri Lanka passiert ist, setzt sich fort: Terroristen...

» weiterlesen

Red Wednesday - Tausende Kirchen, Monumente und Gebäude werden rot angestrahlt, um weltweit auf das Schicksal der bedrohten und verfolgen Christen aufmerksam zu machen

Um auf das Schicksal von Millionen verfolgter und bedrohter  Christen weltweit aufmerksam zu machen, wurden im Rahmen der weltweiten Aktion „Red Wednesday“ in den vergangenen Jahren in mehreren Ländern berühmte, öffentliche Gebäude und Kirchen blutrot angestrahlt. Die Events in diesem Jahr finden auf vier Kontinenten statt.  Den Anfang machte...

» weiterlesen