Jetzt spenden!

Unterstützung für die Erweiterung eines Pfarrzentrums in Maghar

Oktober 2005
Asien

Blick auf das Gemeindezentrum „Logos“.

Die Kleinstadt Maghar liegt in Galiläa und hat etwa 20.000 Einwohner, mehr als die Hälfte davon Drusen und je etwa 4.000 griechisch-katholische Christen sowie Moslems. Seit vielen Jahren schon leiden die Christen hier unter Übergriffen von Seiten der Drusen, die auch die örtlichen Verwaltungs- und Polizeibehörden weitgehend beherrschen. Beinahe täglich kommt es zu neuen Schikanen, so dass bereits viele Christen den Ort verlassen haben, um anderswo in Frieden und ohne ständige Diskriminierung leben zu können. Gleichwohl bemüht sich der melkitisch katholische Gemeindegeistliche Maher Aboud sehr darum, den Gläubigen seiner Pfarrei St. Georg den Verbleib zu ermöglichen. Zu diesem Zweck dient auch das unter großen Anstrengungen erst kürzlich errichtete Gemeindezentrum „Logos.“ Dieses dient vor allem auch den etwa 1000 Kindern der Gemeinde als Ort für den allwöchentlichen Religionsunterricht. Da aber aufgrund der angespannten Lage in Maghar immer mehr Veranstaltungen der christlichen Minderheit im Pfarrzentrum stattfinden, möchte die Gemeinde es erweitern. Die hierfür nötigen Mittel übersteigen die Möglichkeiten der Gläubigen bei weitem. Daher bittet Pfarrer Aboud um Hilfe. „Kirche in Not“ hat ihm 15.000 Euro versprochen. Wer möchte helfen?
Spendennummer: 321-01-11

Neuer Präsident bei KIRCHE IN NOT - Österreich

Der Unternehmer und Jurist Dr. Michael Spallart wird neuer Vorstandsvorsitzender von „Kirche in Not-Österreich“. Seit 1. Dezember 2019 hat Dr. Michael Spallart die ehrenamtliche Aufgabe des Vorstandsvorsitzenden (Präsident) von „Kirche in Not – Österreich“ übernommen. Er folgt damit Dr. Thomas Heine-Geldern nach, der sich als...

» weiterlesen

Burkina Faso: „Blutiger Beginn der Adventszeit“ - „Kirche in Not“ zeigt sich bestürzt über anhaltende Gewalt gegen Christen

Das internationale katholische Hilfswerk „Kirche in Not“ ist entsetzt über einen erneuten Anschlag auf eine christliche Kirche in Burkina Faso. Wieder wurden Christen an einem zeitlich neuralgischen Punkt, nämlich zu Beginn des Kirchenjahres, getroffen. Was schon bei den schrecklichen Osteranschlägen im April 2019 auf Sri Lanka passiert ist, setzt sich fort: Terroristen...

» weiterlesen