Jetzt spenden!

Unterstützung für die Erweiterung eines Pfarrzentrums in Maghar

Oktober 2005
Asien

Blick auf das Gemeindezentrum „Logos“.

Die Kleinstadt Maghar liegt in Galiläa und hat etwa 20.000 Einwohner, mehr als die Hälfte davon Drusen und je etwa 4.000 griechisch-katholische Christen sowie Moslems. Seit vielen Jahren schon leiden die Christen hier unter Übergriffen von Seiten der Drusen, die auch die örtlichen Verwaltungs- und Polizeibehörden weitgehend beherrschen. Beinahe täglich kommt es zu neuen Schikanen, so dass bereits viele Christen den Ort verlassen haben, um anderswo in Frieden und ohne ständige Diskriminierung leben zu können. Gleichwohl bemüht sich der melkitisch katholische Gemeindegeistliche Maher Aboud sehr darum, den Gläubigen seiner Pfarrei St. Georg den Verbleib zu ermöglichen. Zu diesem Zweck dient auch das unter großen Anstrengungen erst kürzlich errichtete Gemeindezentrum „Logos.“ Dieses dient vor allem auch den etwa 1000 Kindern der Gemeinde als Ort für den allwöchentlichen Religionsunterricht. Da aber aufgrund der angespannten Lage in Maghar immer mehr Veranstaltungen der christlichen Minderheit im Pfarrzentrum stattfinden, möchte die Gemeinde es erweitern. Die hierfür nötigen Mittel übersteigen die Möglichkeiten der Gläubigen bei weitem. Daher bittet Pfarrer Aboud um Hilfe. „Kirche in Not“ hat ihm 15.000 Euro versprochen. Wer möchte helfen?
Spendennummer: 321-01-11

Der Chefkoch von Venezuela

Tony Pereira ist  ein angesehener Chefkoch. Er lebt in Venezuela. Der 51-jährige Absolvent mehrerer renommierter Gastronomie-Akademien hat in seiner Heimat in mehreren Fünf-Sterne-Hotels gearbeitet. Er muss um sieben Uhr bei der Arbeit sein, doch Tony steht jeden Tag bereits um vier Uhr morgens auf. Während die Stadt noch schläft, fährt er mit seinem alten Motorrad in...

» weiterlesen

Syrien: Der Anfang vom Ende?

Türkei-Offensive bringt Christen und andere Minderheiten an den Rand der Auslöschung. „Es war nicht klug, den Truppenabzug einzuleiten. Es war klar, dass den Kurden niemand helfen würde. Jetzt werden sie alles verlieren, wie es bereits in Afrin geschehen ist.“ Jacques Behnan Hindo, der emeritierte syrisch-katholische Erzbischof von Hassaké-Nisibi, macht sich im...

» weiterlesen