Jetzt spenden!

Restaurierung von drei Kapellen in Pomabamba.

Juni 2002
Amerika
Die Pfarrei San Juan Bautista (Hl. Johannes der Täufer) in Pomabamba gehört zur Apostolischen Prälatur Huari in den peruanischen Anden. Die Bevölkerung besteht aus armen Bergbauern die in kleinen weit voneinander entfernten Siedlungen leben. Dem Gemeindepfarrer ist es gar nicht möglich in jeder dieser Siedlungen die Sonntagsmesse zu feiern. Umso wichtiger sind Kapellen, in denen Laienkatecheten am Sonntag Wortgottesdienste feiern können, für das Glaubensleben und die Glaubensverkündigung in dieser abgelegenen Gegend. Wie der Gemeindepfarrer Pater Manuel Manrique, O. S. J., in einem Bittbrief an "Kirche in Not" schreibt, ist die Armut dieser Bergbevölkerung geradezu sprichwörtlich, dazu komme jedoch ein "großer spiritueller Reichtum," der die Menschen nicht nur tröste, sondern ihnen auch die Kraft zum Leben unter so harten Bedingungen gebe. Leider sind viele der Kapellen in der Pfarrei mittlerweile durch Alter und Beschädigung bei Naturkatastrophen baufällig geworden. Pater Manrique bittet daher um Unterstützung zum Wiederaufbau von drei Kappellen in seiner Gemeinde. "Kirche in Not" hat ihm 8.200 Euro versprochen. Wer möchte helfen? Nähere Informationen halten die Nationalbüros für Sie bereit.
Spendennummer: 003 – 357 Bauhilfe Lateinamerika

BATNAYA: Das letzte Dorf in der Ninive-Ebene erhebt sich aus der Asche der islamistischen Zerstörung.

Die Stadt Batnaya befindet sich im Nordirak, etwa 24 km von Mosul entfernt. Vor der Ankunft des ISIS lebten dort 950 Familien, die allesamt chaldäisch-katholisch waren. Durch das Dorf verlief die Frontlinie zwischen ISIS und Peschmerga. Es war zweifellos einer der Orte, der am stärksten von den Kämpfen, von der Invasion islamischer Terroristen und den Bombenangriffen der Truppen der...

» weiterlesen

Mosambik: Es droht eine Hungersnot

Die Angriffe im Norden Mosambiks haben bereits mehr als 500 Tote und Tausende von Vertriebenen verursacht, so Bischof Luiz Fernando Lisboa von Pemba in einem Exklusivinterview mit dem weltweiten katholischen Hilfswerk KIRCHE IN NOT. Die Welle der Gewalt, die seit Oktober 2017 den Norden Mosambiks erschüttert, wird offensichtlich nicht so bald enden. 

» weiterlesen