Jetzt spenden!

Restaurierung von drei Kapellen in Pomabamba.

Juni 2002
Amerika
Die Pfarrei San Juan Bautista (Hl. Johannes der Täufer) in Pomabamba gehört zur Apostolischen Prälatur Huari in den peruanischen Anden. Die Bevölkerung besteht aus armen Bergbauern die in kleinen weit voneinander entfernten Siedlungen leben. Dem Gemeindepfarrer ist es gar nicht möglich in jeder dieser Siedlungen die Sonntagsmesse zu feiern. Umso wichtiger sind Kapellen, in denen Laienkatecheten am Sonntag Wortgottesdienste feiern können, für das Glaubensleben und die Glaubensverkündigung in dieser abgelegenen Gegend. Wie der Gemeindepfarrer Pater Manuel Manrique, O. S. J., in einem Bittbrief an "Kirche in Not" schreibt, ist die Armut dieser Bergbevölkerung geradezu sprichwörtlich, dazu komme jedoch ein "großer spiritueller Reichtum," der die Menschen nicht nur tröste, sondern ihnen auch die Kraft zum Leben unter so harten Bedingungen gebe. Leider sind viele der Kapellen in der Pfarrei mittlerweile durch Alter und Beschädigung bei Naturkatastrophen baufällig geworden. Pater Manrique bittet daher um Unterstützung zum Wiederaufbau von drei Kappellen in seiner Gemeinde. "Kirche in Not" hat ihm 8.200 Euro versprochen. Wer möchte helfen? Nähere Informationen halten die Nationalbüros für Sie bereit.
Spendennummer: 003 – 357 Bauhilfe Lateinamerika

Burkina Faso: „Blutiger Beginn der Adventszeit“ - „Kirche in Not“ zeigt sich bestürzt über anhaltende Gewalt gegen Christen

Das internationale katholische Hilfswerk „Kirche in Not“ ist entsetzt über einen erneuten Anschlag auf eine christliche Kirche in Burkina Faso. Wieder wurden Christen an einem zeitlich neuralgischen Punkt, nämlich zu Beginn des Kirchenjahres, getroffen. Was schon bei den schrecklichen Osteranschlägen im April 2019 auf Sri Lanka passiert ist, setzt sich fort: Terroristen...

» weiterlesen

Red Wednesday - Tausende Kirchen, Monumente und Gebäude werden rot angestrahlt, um weltweit auf das Schicksal der bedrohten und verfolgen Christen aufmerksam zu machen

Um auf das Schicksal von Millionen verfolgter und bedrohter  Christen weltweit aufmerksam zu machen, wurden im Rahmen der weltweiten Aktion „Red Wednesday“ in den vergangenen Jahren in mehreren Ländern berühmte, öffentliche Gebäude und Kirchen blutrot angestrahlt. Die Events in diesem Jahr finden auf vier Kontinenten statt.  Den Anfang machte...

» weiterlesen