Jetzt spenden!

Hilfe für die Elektroinstallation in einer Missionsstation im Apostolischen Vikariat Soddo-Hosanna

Dezember 2005
Afrika

Arbeit auf der Missionsstation.

Seit November 1995 unterhalten die Schwestern vom Guten Hirten („Good Shepherd Sisters“) eine Missionsstation in Mazoria, das zum etwa 230 Kilometer südlich von Addis Abeba gelegenen Apostolischen Vikariat Soddo-Hosanna gehört. Hier widmen sich die Ordensfrauen ganz der tätigen Nächstenliebe, etwa der Pflege von alten und kranken Menschen, dem Aufbau von Unterkünften für die Ärmsten der Armen und dem Gesundheitswesen, insbesondere der HIV/AIDS-Vorbeugung. Darüber hinaus führen sie für in größter Armut lebende örtliche Bevölkerung Programme zur Alphabetisierung, zur Kindererziehung und zum Erwerb von Einkommen durch. Neben je einem Wohnhaus für die Schwestern und den Gemeindegeistlichen umfasst die Station das Kirchgebäude mit Büroräumen und die St. Gabriel Schule. Bislang ist die Missionsstation für die Energieversorgung auf einen Generator angewiesen, den die Schwestern wegen hoher Kosten nur 3 Stunden am Tag nutzen können. Um ihnen ihre schwierige Aufgabe etwas zu erleichtern, hätten die Schwestern gerne einen eigenen Anschluss an das staatliche Stromnetz, sind aber nicht in der Lage die dafür notwendigen Mittel zu erbringen. Daher haben sie um Hilfe gebeten. „Kirche in Not“ hat ihnen 5.000 Euro versprochen. Wer möchte helfen?
Spendennummer: 118-05-19

BATNAYA: Das letzte Dorf in der Ninive-Ebene erhebt sich aus der Asche der islamistischen Zerstörung.

Die Stadt Batnaya befindet sich im Nordirak, etwa 24 km von Mosul entfernt. Vor der Ankunft des ISIS lebten dort 950 Familien, die allesamt chaldäisch-katholisch waren. Durch das Dorf verlief die Frontlinie zwischen ISIS und Peschmerga. Es war zweifellos einer der Orte, der am stärksten von den Kämpfen, von der Invasion islamischer Terroristen und den Bombenangriffen der Truppen der...

» weiterlesen

Mosambik: Es droht eine Hungersnot

Die Angriffe im Norden Mosambiks haben bereits mehr als 500 Tote und Tausende von Vertriebenen verursacht, so Bischof Luiz Fernando Lisboa von Pemba in einem Exklusivinterview mit dem weltweiten katholischen Hilfswerk KIRCHE IN NOT. Die Welle der Gewalt, die seit Oktober 2017 den Norden Mosambiks erschüttert, wird offensichtlich nicht so bald enden. 

» weiterlesen