Jetzt spenden!

Hilfe für die Elektroinstallation in einer Missionsstation im Apostolischen Vikariat Soddo-Hosanna

Dezember 2005
Afrika

Arbeit auf der Missionsstation.

Seit November 1995 unterhalten die Schwestern vom Guten Hirten („Good Shepherd Sisters“) eine Missionsstation in Mazoria, das zum etwa 230 Kilometer südlich von Addis Abeba gelegenen Apostolischen Vikariat Soddo-Hosanna gehört. Hier widmen sich die Ordensfrauen ganz der tätigen Nächstenliebe, etwa der Pflege von alten und kranken Menschen, dem Aufbau von Unterkünften für die Ärmsten der Armen und dem Gesundheitswesen, insbesondere der HIV/AIDS-Vorbeugung. Darüber hinaus führen sie für in größter Armut lebende örtliche Bevölkerung Programme zur Alphabetisierung, zur Kindererziehung und zum Erwerb von Einkommen durch. Neben je einem Wohnhaus für die Schwestern und den Gemeindegeistlichen umfasst die Station das Kirchgebäude mit Büroräumen und die St. Gabriel Schule. Bislang ist die Missionsstation für die Energieversorgung auf einen Generator angewiesen, den die Schwestern wegen hoher Kosten nur 3 Stunden am Tag nutzen können. Um ihnen ihre schwierige Aufgabe etwas zu erleichtern, hätten die Schwestern gerne einen eigenen Anschluss an das staatliche Stromnetz, sind aber nicht in der Lage die dafür notwendigen Mittel zu erbringen. Daher haben sie um Hilfe gebeten. „Kirche in Not“ hat ihnen 5.000 Euro versprochen. Wer möchte helfen?
Spendennummer: 118-05-19

Burkina Faso: „Blutiger Beginn der Adventszeit“ - „Kirche in Not“ zeigt sich bestürzt über anhaltende Gewalt gegen Christen

Das internationale katholische Hilfswerk „Kirche in Not“ ist entsetzt über einen erneuten Anschlag auf eine christliche Kirche in Burkina Faso. Wieder wurden Christen an einem zeitlich neuralgischen Punkt, nämlich zu Beginn des Kirchenjahres, getroffen. Was schon bei den schrecklichen Osteranschlägen im April 2019 auf Sri Lanka passiert ist, setzt sich fort: Terroristen...

» weiterlesen

Red Wednesday - Tausende Kirchen, Monumente und Gebäude werden rot angestrahlt, um weltweit auf das Schicksal der bedrohten und verfolgen Christen aufmerksam zu machen

Um auf das Schicksal von Millionen verfolgter und bedrohter  Christen weltweit aufmerksam zu machen, wurden im Rahmen der weltweiten Aktion „Red Wednesday“ in den vergangenen Jahren in mehreren Ländern berühmte, öffentliche Gebäude und Kirchen blutrot angestrahlt. Die Events in diesem Jahr finden auf vier Kontinenten statt.  Den Anfang machte...

» weiterlesen