Jetzt spenden!

Hilfe für die Renovierung einer Kapelle in der Erzdiözese La Paz

Dezember 2005
Amerika

Außenansicht der Kapelle von Villa Aspiazu.

Die katholische Gemeinde von Villa Aspiazu liegt in der südlichen Tallandschaft („Yungas“) Boliviens und gehört zum Erzbistum La Paz. Die Bewohner sind überwiegend Indios und in ihrer großen Mehrheit katholisch. Die Kapelle der Gemeinde ist im Lauf der Jahre baufällig geworden und so haben die Gläubigen es trotz ihrer Armut übernommen, ihr Gotteshaus aus eigener Kraft zu renovieren. Unter großen Anstrengungen und mit vielen Opfern der Gemeindemitglieder sind die Arbeiten mittlerweile vorangeschritten, allerdings fehlt es nun noch an den Mitteln für die Instandsetzung des undicht gewordenen Daches und des Glockenturms. Diese Arbeiten sollten so schnell wie möglich getan werden, um den Innenraum der Kapelle, insbesondere den Altar und Tabernakel, vor den in der Region häufigen Regenfällen zu schützen. Der Erzbischof von La Paz, Msgr. Edmundo Abastoflor Montero, bittet um Unterstützung für dieses Vorhaben. „Kirche in Not“ hat ihm 4.000 Euro versprochen. Möchten Sie dazu einen Beitrag leisten?
Spendennummer: 211-01-10

Libanesische Bischöfe über die Auswanderung von Christen besorgt

Parallel zu den anhaltenden PROTESTEN GEGEN DIE REGIERUNG verschärft sich im Libanon die Wirtschaftskrise. Die Banken haben Beschränkungen für den Zahlungsverkehr durchgesetzt, die Währung wurde abgewertet, und viele Menschen verlieren ihren Arbeitsplatz. Verzweiflung über ihre finanzielle Lage hat mindestens drei Libanesen in den Selbstmord getrieben.

» weiterlesen

Bethlehem-Mission: Eine Familie für Menschen, die selbst keine haben

In der Stadt São Paulo leben mehr als 25.000 Menschen auf der Straße. Sie sind die „Straßenbrüder“ – so nennen sie die Missionare der Bethlehem-Mission, die 2005 von Pater Gianpietro Carraro und Schwester Cacilda da Silva Leste gegründet wurde. Das Charisma der Gemeinschaft besteht darin, das zu leben, was am Heiligabend geschah: „Inmitten der...

» weiterlesen