Jetzt spenden!

Hilfe für die Renovierung einer Kapelle in der Erzdiözese La Paz

Dezember 2005
Amerika

Außenansicht der Kapelle von Villa Aspiazu.

Die katholische Gemeinde von Villa Aspiazu liegt in der südlichen Tallandschaft („Yungas“) Boliviens und gehört zum Erzbistum La Paz. Die Bewohner sind überwiegend Indios und in ihrer großen Mehrheit katholisch. Die Kapelle der Gemeinde ist im Lauf der Jahre baufällig geworden und so haben die Gläubigen es trotz ihrer Armut übernommen, ihr Gotteshaus aus eigener Kraft zu renovieren. Unter großen Anstrengungen und mit vielen Opfern der Gemeindemitglieder sind die Arbeiten mittlerweile vorangeschritten, allerdings fehlt es nun noch an den Mitteln für die Instandsetzung des undicht gewordenen Daches und des Glockenturms. Diese Arbeiten sollten so schnell wie möglich getan werden, um den Innenraum der Kapelle, insbesondere den Altar und Tabernakel, vor den in der Region häufigen Regenfällen zu schützen. Der Erzbischof von La Paz, Msgr. Edmundo Abastoflor Montero, bittet um Unterstützung für dieses Vorhaben. „Kirche in Not“ hat ihm 4.000 Euro versprochen. Möchten Sie dazu einen Beitrag leisten?
Spendennummer: 211-01-10

Mosambik: Es droht eine Hungersnot

Die Angriffe im Norden Mosambiks haben bereits mehr als 500 Tote und Tausende von Vertriebenen verursacht, so Bischof Luiz Fernando Lisboa von Pemba in einem Exklusivinterview mit dem weltweiten katholischen Hilfswerk KIRCHE IN NOT. Die Welle der Gewalt, die seit Oktober 2017 den Norden Mosambiks erschüttert, wird offensichtlich nicht so bald enden. 

» weiterlesen

KIRCHE IN NOT trauert um ermordeten Priesteramtskandidaten Michael Nnadi aus Nigeria

Mit großer Trauer und Bestürzung  hat KIRCHE IN NOT die Nachricht über die Ermordung des jungen Priesteramtskandidaten Michael Nnadi erhalten.  Zusammen mit drei weiteren Studenten war der 18-Jährige am 8. Januar 2020 aus dem Priesterseminar „Good Shepherd“ (Guter Hirte) in der nordnigerianischen Stadt Kaduna von Unbekannten entführt worden....

» weiterlesen