Jetzt spenden!

Hilfe zum Erwerb von Büchern für die Brüder des Hl. Aloysius in der Diözese Surabaya

Jänner 2006
Asien

Schülerinnen der von den Brüdern betriebenen Schule singen in der Kirche.

Die Gemeinschaft der Brüder des Hl. Aloysius („Community of Brothers St. Aloysius”) widmet sich insbesondere der Erziehung und Ausbildung von Kindern und Jugendlichen. Bereits 1934 kam einer der Brüder aus den Niederlanden nach Madiun im auf Java gelegenen Bistum Surabaya, einer abgelegenen und unterentwickelten Gegend mit überwiegend muslimischer Bevölkerung (Indonesien ist das größte muslimische Land der Welt). Heute betreiben insgesamt 9 Brüder, einer von ihnen bereits im Pensionsalter, hier eine weiterführende Schule mit Unterbringungsmöglichkeit für Jungen. Neben der fachlichen und religiösen Bildung der ihnen anvertrauten Schüler legen die Brüder großen Wert auf die Förderung des interreligiösen Dialogs und des friedlichen Zusammenlebens von Gläubigen unterschiedlicher Religionen. Leider ist die Bibliothek der Schule derzeit nur äußerst unzureichend ausgestattet: Es fehlt an grundlegender Literatur u. a. aus den Fachgebieten Religion und Theologie, Psychologie sowie Sozial- und Wirtschaftswissenschaften. Um diesem Mangel abhelfen zu können, bittet der Provinzialobere, Bruder Herybertus Suparna, CSA, um Unterstützung. „Kirche in Not“ hat ihm einen Zuschuss von 1.500 Euro versprochen. Möchten Sie dazu einen Beitrag leisten?
Spendennummer: 318-04-89

BATNAYA: Das letzte Dorf in der Ninive-Ebene erhebt sich aus der Asche der islamistischen Zerstörung.

Die Stadt Batnaya befindet sich im Nordirak, etwa 24 km von Mosul entfernt. Vor der Ankunft des ISIS lebten dort 950 Familien, die allesamt chaldäisch-katholisch waren. Durch das Dorf verlief die Frontlinie zwischen ISIS und Peschmerga. Es war zweifellos einer der Orte, der am stärksten von den Kämpfen, von der Invasion islamischer Terroristen und den Bombenangriffen der Truppen der...

» weiterlesen

Mosambik: Es droht eine Hungersnot

Die Angriffe im Norden Mosambiks haben bereits mehr als 500 Tote und Tausende von Vertriebenen verursacht, so Bischof Luiz Fernando Lisboa von Pemba in einem Exklusivinterview mit dem weltweiten katholischen Hilfswerk KIRCHE IN NOT. Die Welle der Gewalt, die seit Oktober 2017 den Norden Mosambiks erschüttert, wird offensichtlich nicht so bald enden. 

» weiterlesen