Jetzt spenden!

Bau eines Mehrzweckraums in der Diözese Sao Raimundo Nonato

Jänner 2006
Amerika Mess-Stipendien

Unter freiem Himmel spricht der Priester zu den Gläubigen.

Das im tiefen Hinterland des nordostbrasilianischen Bundesstaates Piauí gelegene Bistum Sao Raimundo Nonato ist regelmäßig von langanhaltenden Dürreperioden betroffen. Zur erst vor kurzem gegründeten Pfarrei Guter Jesus der Betrübten („Bom Jesus dos Aflitos“) gehört auch die Gemeinde Serrinha mit 81 katholischen Familien, die vor allem von der Kleinlandwirtschaft leben und sehr arm sind. Einmal wöchentlich kommt die Ordensfrau Schwester Alzira in das Dorf um die Familien zu besuchen. Für die sonntäglichen Gottesdienste, an denen im Durchschnitt 15 Familien regelmäßig teilnehmen sowie für ihre sozialen und pastoralen Aktivitäten (Kinder- und Landjugendpastoral, Katechese und liturgische Kurse) steht der Gemeinde bisher nur eine zu klein gewordene Halle in einer Schule zur Verfügung. Die Hl. Messe zelebriert der Gemeindegeistliche, Pfarrer Luís Lira Leal, einmal im Monat meist unter freiem Himmel. Da sich mittlerweile auch schon eine Sekte in der kleinen Siedlung ausbreitet, ist der Wunsch der Katholiken nach einem eigenen Gebäude für Gottesdienste und Gemeindeleben dringlich geworden. Leider übersteigen die hierfür nötigen Mittel die Möglichkeiten der Gläubigen bei weitem. Pfarrer Leal bittet daher um Hilfe. „Kirche in Not“ hat ihm 8.000 Euro versprochen. Möchten Sie helfen? Nähere Informationen gibt es bei den Nationalbüros.
Spendennummer: 212-01-16

Libanesische Bischöfe über die Auswanderung von Christen besorgt

Parallel zu den anhaltenden PROTESTEN GEGEN DIE REGIERUNG verschärft sich im Libanon die Wirtschaftskrise. Die Banken haben Beschränkungen für den Zahlungsverkehr durchgesetzt, die Währung wurde abgewertet, und viele Menschen verlieren ihren Arbeitsplatz. Verzweiflung über ihre finanzielle Lage hat mindestens drei Libanesen in den Selbstmord getrieben.

» weiterlesen

Bethlehem-Mission: Eine Familie für Menschen, die selbst keine haben

In der Stadt São Paulo leben mehr als 25.000 Menschen auf der Straße. Sie sind die „Straßenbrüder“ – so nennen sie die Missionare der Bethlehem-Mission, die 2005 von Pater Gianpietro Carraro und Schwester Cacilda da Silva Leste gegründet wurde. Das Charisma der Gemeinschaft besteht darin, das zu leben, was am Heiligabend geschah: „Inmitten der...

» weiterlesen