Jetzt spenden!

Umbau und Renovierung eines alten Pfarrhauses für eine Brüdergemeinschaft in der Diözese Panevezys

Jänner 2006
Europa Bauhilfe

Blick auf das renovierungsbedürftige Pfarrhaus

Die Bruderschaft von Tiberias („Fraternité de Tibériade“) wurde 1979 in Belgien gegründet und ist seit 2001 auch in Litauen, dem einzigen Nachfolgestaat der ehemaligen Sowjetunion mit mehrheitlich katholischer Bevölkerung, mit einer eigenen Niederlassung vertreten. Die Mitglieder der Gemeinschaft widmen sich insbesondere der apostolischen Arbeit unter Jugendlichen, jungen Erwachsenen und jungen Familien. Im Mittelpunkt steht dabei die Glaubensverkündigung durch Einkehrtage, Kurse zur religiösen Bildung und Vorträge zu Fragen der kirchlichen Lehre. In der Pfarrei Baltriskes, die zum Bistum Panevezys gehört, leben derzeit 4 aus Belgien stammende Brüder, die auf dem Gelände einer ehemaligen Kolchose Unterkunft gefunden haben. Von hier aus organisieren sie ihre apostolischen Aktivitäten in enger Zusammenarbeit mit Pfarrgemeinden, Schulen, Jugend- und Familienzentren sowie mit anderen religiösen Gemeinschaften. Im Jahr 2004 haben etwa 1200 junge Leute der Gemeinschaft einen 1-5tägigen Besuch abgestattet, um an den angebotenen geistlichen Veranstaltungen teilzunehmen. Die Besucher werden in einem alten Schulgebäude und in einem bereits 1918 errichteten Pfarrhaus untergebracht, das dringend einer Renovierung bedarf. Hierzu fehlen der jungen Gemeinschaft allerdings die nötigen Mittel und so bitten die Brüder um Unterstützung. „Kirche in Not“ hat ihnen 15.000 Euro versprochen. Wer möchte helfen?
Spendennummer: 436-04-12

Mosambik: Es droht eine Hungersnot

Die Angriffe im Norden Mosambiks haben bereits mehr als 500 Tote und Tausende von Vertriebenen verursacht, so Bischof Luiz Fernando Lisboa von Pemba in einem Exklusivinterview mit dem weltweiten katholischen Hilfswerk KIRCHE IN NOT. Die Welle der Gewalt, die seit Oktober 2017 den Norden Mosambiks erschüttert, wird offensichtlich nicht so bald enden. 

» weiterlesen

KIRCHE IN NOT trauert um ermordeten Priesteramtskandidaten Michael Nnadi aus Nigeria

Mit großer Trauer und Bestürzung  hat KIRCHE IN NOT die Nachricht über die Ermordung des jungen Priesteramtskandidaten Michael Nnadi erhalten.  Zusammen mit drei weiteren Studenten war der 18-Jährige am 8. Januar 2020 aus dem Priesterseminar „Good Shepherd“ (Guter Hirte) in der nordnigerianischen Stadt Kaduna von Unbekannten entführt worden....

» weiterlesen