Jetzt spenden!

Renovierung eines Konventsgebäudes in der Erzdiözese Bukavu

Februar 2006
Afrika Existenzhilfe

Blick auf das künftige Konventsgebäude

Die Kongregation der Schwestern des Hl. Joseph von Turin („Soeurs de St. Joseph de Turin“) widmet sich dem selbstlosen Dienst an den Armen und Leidenden, insbesondere in Schulen und Krankenhäusern, aber auch in der Flüchtlings- und Gefangenenseelsorge, sowie in der Gemeindekatechese. Auch im Erzbistum Bukavu, das im Osten des Landes, in der Nähe der Grenze zu Burundi und Ruanda, liegt, widmen sie sich seit nunmehr 20 Jahren schwierigsten pastoralen Aufgaben. In dieser immer wieder von Gefechten zwischen Regierungstruppen und Rebellen heimgesuchten Region ist die Präsenz der Ordensfrauen von großer Bedeutung für die notleidenden Menschen. In Panzi, etwa 10 Kilometer von Bukavu entfernt, unterhalten die Schwestern nicht nur ein dringend benötigtes Gesundheitszentrum, sondern sind auch dabei, eine Grundschule aufzubauen. Mittlerweile ist es ihnen sogar gelungen, ein renovierungsbedürftiges Haus zu erwerben um es zu ihrem Konventsgebäude umzubauen. Die Arbeiten haben bereits begonnen, doch fehlt es der Kongregation an den für eine baldige Fertigstellung notwendigen Mitteln. Daher bittet die Oberin, Schwester Marianna Bacinge, um Unterstützung. „Kirche in Not“ hat ihr 15.000 Euro versprochen. Wer möchte helfen? Weitere Informationen halten die Nationalbüros für Sie bereit.
Spendennummer: 115-05-12

Chile: Gläubige versammeln sich zum Gebet in entweihter und geplünderter Kirche

Nach dem schweren Anschlag auf die Pfarrei Mariä Himmelfahrt in Santiago de Chile am Freitag, den 8. November traf sich der Pfarrer Pedro Narbona mit seinen Gemeindemitgliedern, um zu beten und um die Kirche zu reinigen. Einige von ihnen konnten die Tränen nicht zurückhalten. Pfarrer Pedro Narbona versuchte, die Gläubigen zu trösten: „Eine Kirche wird nicht so sehr...

» weiterlesen

Syrien: Katholischer Priester erschossen - Mutmaßlich gezielter Überfall durch Kämpfer des IS

Bei einem bewaffneten und vermutlich gezielten Überfall auf ein Auto eines Priesters sind am vergangenen Montag in Syrien der Geistliche und dessen mitgereister Vater getötet worden. Ein weiterer Mitfahrer wurde verletzt, einem vierten Insassen gelang die Flucht. Wie der armenisch-katholische Erzbischof von Aleppo, Boutros Marayati, gegenüber dem internationalen Hilfswerk...

» weiterlesen