Jetzt spenden!

Renovierung eines Konventsgebäudes in der Erzdiözese Bukavu

Februar 2006
Afrika Existenzhilfe

Blick auf das künftige Konventsgebäude

Die Kongregation der Schwestern des Hl. Joseph von Turin („Soeurs de St. Joseph de Turin“) widmet sich dem selbstlosen Dienst an den Armen und Leidenden, insbesondere in Schulen und Krankenhäusern, aber auch in der Flüchtlings- und Gefangenenseelsorge, sowie in der Gemeindekatechese. Auch im Erzbistum Bukavu, das im Osten des Landes, in der Nähe der Grenze zu Burundi und Ruanda, liegt, widmen sie sich seit nunmehr 20 Jahren schwierigsten pastoralen Aufgaben. In dieser immer wieder von Gefechten zwischen Regierungstruppen und Rebellen heimgesuchten Region ist die Präsenz der Ordensfrauen von großer Bedeutung für die notleidenden Menschen. In Panzi, etwa 10 Kilometer von Bukavu entfernt, unterhalten die Schwestern nicht nur ein dringend benötigtes Gesundheitszentrum, sondern sind auch dabei, eine Grundschule aufzubauen. Mittlerweile ist es ihnen sogar gelungen, ein renovierungsbedürftiges Haus zu erwerben um es zu ihrem Konventsgebäude umzubauen. Die Arbeiten haben bereits begonnen, doch fehlt es der Kongregation an den für eine baldige Fertigstellung notwendigen Mitteln. Daher bittet die Oberin, Schwester Marianna Bacinge, um Unterstützung. „Kirche in Not“ hat ihr 15.000 Euro versprochen. Wer möchte helfen? Weitere Informationen halten die Nationalbüros für Sie bereit.
Spendennummer: 115-05-12

Papst unterstützt erneut Syrienkampagne von „Kirche in Not“

Am 15. September, der in der katholischen Kirche als „Gedenktag der Sieben Schmerzen Mariens“ begangen wird, wurde in Rom wie in zahlreichen christlichen Kirchen Syriens der im Syrienkrieg getöteten Christen gedacht und ein Zeichen des Trostes für die Hinterbliebenen gesetzt. Im Vatikan segnete Papst Franziskus eine Ikone ...

» weiterlesen

Krim: Die Armut ist näher als man denkt

Ein gemeinsamer Sommerurlaub ist für viele Familien auf der Krim in Anbetracht ihrer finanziellen Situation nur ein Wunschtraum. Sobald in den Schulen Ferien sind, müssen viele Kinder ihre Zeit auf der Straße verbringen, während die Eltern den Lebensunterhalt verdienen. Um Kindern und Jugendlichen in Regionen, wo Christen unter schwierigen Bedingungen leben, eine sinnvolle Beschäftigung und...

» weiterlesen